Finde die besten Lieder der Singebewegung auf Lieder aus der DDR.de das größte Archiv der alten Lieder der DDR

Singebewegung

„Der Mensch kann manche Sachen“: Wir haben mit viel Zeit und Hingabe die schönsten Lieder der Singbewegung der DDR für dich in einem Archiv zusammentragen.
Hier fehlt ein Lied? Schicke es uns gern per E-Mail. Wir freuen uns über jede Unterstützung!

Soldatenlied

Wenn ich in sechs Wochen dann bei den Soldaten bin, werd ich euch vermissen und mich nach euch sehnen bestimmt. Und ich sage euch, es wird Verlass auf mich sein, und dass mir keiner die Erinnerung an diese guten Tage nimmt.

mehr lesen

Ermutigung

Wenn sich zwei in ihre Liebe schlagen, wie in Mäntel gegen Zeit und Wind
und nach nichts als nach sich selber fragen, machen sie auch ihre Liebe blind.

mehr lesen

Ökonomie der Zeit

Nehm wir mal an, so ein Langstreckenläufer läuft tausend Meter in fünf Komma drei. Da läuft er gemütlich, schaut sich noch um und die anderen laufen an ihm vorbei.

mehr lesen

Ich brauche…

Ich brauche zum Leben verlässlichen Frieden zum Leise- und zum Stillesein um sommers im gelben Kornfeld zu liegen zum Kindermachen, zum Kinderkriegen, zum Traurigsein, zum Albernsein.

mehr lesen

Es ist nun endlich an der Zeit

1. Strophe: Es ist nun endlich an der Zeit, dass weltenweit die Erde von Not und blutgetränktem Streit, vom Krieg gereinigt werde. Es stehn bereit, ganz unverzagt die neuen Friedensheere. Es sei nicht mehr der Mensch geplagt, beraubt an Gut und Ehre. 2. Strophe: Es...

mehr lesen

Ich habe eine Freundin

Größer ist sie schon als ich, dicker nicht zu knapp, wenn ich’s brauch, beschützt sie mich, Mann, da schnall‘ ste ab. Refrain: Ich habe eine Freundin, die ist sehr schön, aber das kann nun mal nicht, aber das kann nun mal nicht,

mehr lesen

Freiheit, hoch das Menschenrecht

Wenn da Ordnung in der Welt ist, das heißt Ordnung mit dem Geld ist, das der eine eben hat und der andre wird nicht satt, räkelt sich das Kapital und es übet den Choral, während’s den Profit verzecht: Freiheit, hoch das Menschenrecht.

mehr lesen

Die Sache der Kinder

Weiß nicht, wie’s ist: Hunger zu haben, weiß nicht, wie’s ist: ohne Mutter zu sein, weiß nicht, wie’s ist: den Freund zu begraben, gibt Kinder, die sind dafür nicht zu klein. Weiß nicht, wie’s ist: der Hautfarbe wegen zu meinen, dass man was Besseres wär, weiß nicht, wie’s ist: machte man mir deswegen und meinen Eltern das Leben schwer.

mehr lesen

Sie sind die Mehrheit

Man kann sie nicht beschenken, nicht mit Geld, noch Ideen, denn was sie sich genommen – von ihnen ist’s gekommen, die Macht und was wir sehn: Fabriken und die Städte und Parks und Schlösser auch, die Telegraphendrähte und selbst ein Gartenschlauch!

mehr lesen

Was der Mensch zum Leben braucht

Der Eremit, so einsam er auch sei auf seinem Fels am Meer, hat seine Menschenart erlernt, erlernt bei seinesgleichen. Den Gebrauch der Sprache und des Werkzeugs auch, bevor er sich gekränkt entfernt. Auch deshalb existiert er so als Teil der Menschheit, die er floh.

mehr lesen

Diktatur des Proletariats

Und anders geht das nicht, mein Junge, die Welt ist anders nicht zu ändern. Wir standen, ach so oft, zu oft verzweifelt an den Gräberrändern. Schließ zu dein Herz, ich rat es dir, vorm Tage des Verrats. Wir brauchen unsre Diktatur des Proletariats.

mehr lesen

Fragen

Sag, wie soll ich sprechen, heimlich oder grad, biegen oder brechen, gib mir einen Rat. Sag, wie soll ich denken, an uns oder an mich, hab nichts zu verschenken, brauch mein Bett und Tisch. Sag, wie soll ich wohnen, soll ich hinter Glas meine Seele schonen – ich hab keinen Gast.

mehr lesen

Am Abend

Am Abend legen die Träume ihre Stirne an den Mond, fragen mit schweren Seufzern, ob dieser Kampf sich lohnt. Jeder kennt einen, der leidet, mehr, als man leiden soll. Ach, und das Herz ist den Träumern immer übervoll.

mehr lesen

Teilbarkeit

Die Arbeit macht den Mensch zum Menschen. Wie seine Arbeit ist, so ist auch er. Die Verkäuferin, die mit dem Rad zur Arbeit fährt und dort verkaufen muss Ersatzteile für Autos. Der Stellvertreter, der nichts zu sagen hat und nur zu Hause spielt den Chef vor Frau und Kindern. So ist die Arbeit eine Last dem Mensch, der sich noch teilen muss.

mehr lesen

Frieden muss sein

Dass unsre Enkel später noch in neunzehnhundert Jahren an ihrem Jahreswandertag in unsre Städte fahren. Dass sie mit diesem vielen Geld für Panzer und Kanonen viele neue Häuser baun, wo sie umsonst drin wohnen. Frieden, Frieden muss sein, Frieden muss sein! Frieden, Frieden muss sein, Frieden muss sein! Frieden wird sein!

mehr lesen

Jeden Abend nach der Arbeit

Jeden Abend nach der Arbeit mache ich mich auf den Weg. Jeden Abend nach der Arbeit beginnt für mich der Kampf. Ich bin Lehrling, teil der Klasse, und den Kampf führ ich als Masse auf der Straße, vor dem Klub zur Diskothek.

mehr lesen

Kleine Ursache – große Wirkung

Ich erzähl euch ’ne Geschichte, die ist passiert in meinem Haus, da lief aus dem Wasserhahn plötzlich kein Wasser mehr heraus. Sofort probier ich ’ne halbe Treppe tiefer, da ist das WC, das geht auch nicht, kommt vor, nicht meckern, tut nicht weh. Kleine Ursache – keine Wirkung. Kleine Ursache – keine Wirkung.

mehr lesen

Rote Fahne

Brüder, seht die rote Fahne fest und unbewegt in den Boden eigerammt, dass kein Sturm sie legt. Sie soll allen sichtbar unser Zeichen sein, so steht sie über allen und steht so allein. Brüder, unsre rote Fahne soll zwischen uns wehn, nehmt sie fest in eure Hände, ohne uns kann sie doch nicht weitergehn.

mehr lesen

Bln. 1058

Das Haus in dem ich wohne, steht aufm Prenzelberg, da ist von meinem Balkone der Fernsehturm ein Zwerg, da ist von meinem Balkone der Fernsehturm ein Zwerg. Das Haus, in dem ich wohne, ist man schon ziemlich alt. Von oben tut es bröckeln, von unten isses kalt, von oben tut es bröckeln, von unten isses kalt.

mehr lesen

Dankbarkeit

Nicht weit von hier, hinter fast sieben Bergen ein kleines Haus, ein altes Dorf am Hang… wohnt eine alte Frau, die wartet auf diesen einen Tag schon jahrelang.

mehr lesen

In Mutters Betrieb

In Mutters Betrieb werden Kräne gebaut, genietet, geschweißt und gehämmert, drum spricht Mutter auch abends so laut und steht am Morgen auf, bevor es dämmert, drum spricht Mutter auch abends so laut und steht am Morgen auf, bevor es dämmert.

mehr lesen

Adelsdorf

Die hier wieder aufbaun wollten, hatten sehr wenig Zeit und kaum etwas zum Kochen und schmissen mit Holzlatten immer nach den Ratten, die nachts aus ihren Löchern krochen.

mehr lesen