1. Strophe:

Der Eremit, so einsam er auch sei auf seinem Fels am Meer, hat seine Menschenart erlernt, erlernt bei seinesgleichen. Den Gebrauch der Sprache und des Werkzeugs auch, bevor er sich gekränkt entfernt. Auch deshalb existiert er so als Teil der Menschheit, die er floh.

2. Strophe:

Wer nur für Dinge existiert, der hat sich selbst exmittiert von seinem Platz, auf den er zwischen uns gehört. Er fühlt sich oft, sich oft von uns gestört und liebt deshalb nur Hund und Katz. Er meint, er braucht uns gar nicht mehr; das macht ihn öde, taub und leer.

3. Strophe:

Der Mensch, wie kann es anders sein, wird nie ein Mensch durch sich allein. Als Wesen der Gesellschaft hat er Menschen nötig, die wie er Gemeinschaft brauchen, brauchen um sich her. Er braucht Familie, Sorf und Stadt. Nur Arbeit mit Erfolg gepaart, erhält ihn selbst und seine Art.

Refrain:

Denn was der Mensch zum Leben braucht, sind Menschen, denn es besteht der Mensch nur aus Beziehungen zum Menschen!

weitere Lieder:

Ewald, der Vertrauensmann Der schluckt dir was weg, Mensch mit seinem Bauch, reden, das kann er und arbeiten auch; und wenn das nicht läuft, da bleibt er nicht still, ist nicht so einer, weil kein andrer will, und weil sich der Ewald was trauen k...
Für zwei Genossen Schwarz der Rand im ND, unscharf das Foto, lang der Zug. In den ersten Reihen das Zentralkomitee, davor die Kränze, die man trug. Heut werden Genossen zu Grabe getragen, läuten nicht Glocken, nein, sondern ein Lied kommt...
Im Frühling Wenn der Frühling lässt empor hoch den Himmel steigen, summt es in uns wie ein Chor nach des Winters Schweigen: Friede, Friede, sei auf Erden! Menschen wollen Menschen werden. Menschen wollen Menschen werden.
Wenn Leute unser Land verlassen (Oktoberklub 1988) Wenn Leute unser Land verlassen, stehen wir mitunter sprachlos still, und können es oft gar nicht fassen, dass wer mit uns nicht leben will. Dann machen wir uns dessen Sorgen, wie der wo anders leben wird. Und denken: „d...
Große Fenster Große Fenster wünsch ich allen Menschen, die Gardinen spärlich nur und dünn, dass die Einsicht und die Aussicht groß sind, wie ich gern von beidem selber bin.