Vorspruch:

„Adelsdorf“ war das erste Jugendobjekt in der Geschichte der FDJ: Am 20. Februar 1946 trafen 16 Jugendliche im total zerstörten „Adelsdorf“ ein. Weitere folgten. Am 2. September 1950 wurde mit der Namensgebung der Aufbau des „Dorfes der Jugend“ abgeschlossen.

Refrain:

Die hier wieder aufbaun wollten, hatten sehr wenig Zeit und kaum etwas zum Kochen und schmissen mit Holzlatten immer nach den Ratten, die nachts aus ihren Löchern krochen.

1. Strophe:

Die Bauern, die aus ihren Kellern stiegen, fanden nicht mehr allzu viel vom Haus, denn das, was vom Dorf noch stehngeblieben, sah wie das im nahen Dresden aus.

2. Strophe:

Wer dem Aufruf folgte, konnte werden, was man eben alles werden kann: Hast du keine Axt, dann wirst du Maurer, hast du eine, wirst du Zimmermann.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Im Winter starben Hände ab und Ohren, früh klopften sie vom Schnee das Deckbett frei, der Sack Kartoffeln war nur noch erfroren und wochenlang gabs süßen, süßen Brei.

4. Strophe:

Dachziegelbeschaffung mit dem Fahrrad, nach Hoyerswerda, vollgummibereift, und in dem Dachziegelwaggon geschlafen, dass keine Konkurrenz sich dran vergreift.

5. Strophe:

46 stand die ganze Truppe das erste Mal zum Dorfplatz hin Spalier, nahm den Wilhelm Pieck unter die Lupe, der öffnete sich selbst die Autotür!

6. Strophe:

Die Häuser, die am Ende endlich standen, sahn zwar nicht wie die in Dresden aus, die Bauern, die aus ihren Kellern stiegen, stiegen hoch die Treppe in das Haus.