Vorspruch:

„Adelsdorf“ war das erste Jugendobjekt in der Geschichte der FDJ: Am 20. Februar 1946 trafen 16 Jugendliche im total zerstörten „Adelsdorf“ ein. Weitere folgten. Am 2. September 1950 wurde mit der Namensgebung der Aufbau des „Dorfes der Jugend“ abgeschlossen.

Refrain:

Die hier wieder aufbaun wollten, hatten sehr wenig Zeit und kaum etwas zum Kochen und schmissen mit Holzlatten immer nach den Ratten, die nachts aus ihren Löchern krochen.

1. Strophe:

Die Bauern, die aus ihren Kellern stiegen, fanden nicht mehr allzu viel vom Haus, denn das, was vom Dorf noch stehngeblieben, sah wie das im nahen Dresden aus.

2. Strophe:

Wer dem Aufruf folgte, konnte werden, was man eben alles werden kann: Hast du keine Axt, dann wirst du Maurer, hast du eine, wirst du Zimmermann.

3. Strophe:

Im Winter starben Hände ab und Ohren, früh klopften sie vom Schnee das Deckbett frei, der Sack Kartoffeln war nur noch erfroren und wochenlang gabs süßen, süßen Brei.

4. Strophe:

Dachziegelbeschaffung mit dem Fahrrad, nach Hoyerswerda, vollgummibereift, und in dem Dachziegelwaggon geschlafen, dass keine Konkurrenz sich dran vergreift.

5. Strophe:

46 stand die ganze Truppe das erste Mal zum Dorfplatz hin Spalier, nahm den Wilhelm Pieck unter die Lupe, der öffnete sich selbst die Autotür!

6. Strophe:

Die Häuser, die am Ende endlich standen, sahn zwar nicht wie die in Dresden aus, die Bauern, die aus ihren Kellern stiegen, stiegen hoch die Treppe in das Haus.

weitere Lieder:

Teilbarkeit Die Arbeit macht den Mensch zum Menschen. Wie seine Arbeit ist, so ist auch er. Die Verkäuferin, die mit dem Rad zur Arbeit fährt und dort verkaufen muss Ersatzteile für Autos. Der Stellvertreter, der nichts zu sagen hat...
Trassentrinklied Dieser irre Sonntag bei Krementschug, hast du noch´n Wodka, kommt, nehm´wir noch´n Schluck, ich bin nicht mehr bei Kasse, he, Alter, alles klar auf die Leute an der Trasse von Krementschug bis Bar, auf die Leute an der T...
Wie meinen Sie denn das? Wenn sich wer ein Holztier schnitzt und Löcher in die Wände ritzt, – dann suchen darin tausend Leute den Sinn. Nützt uns das was? Was lehrt uns das?
Lied der Großmutter Anna Im Jahre Achtzehnneunzig und acht hat sie die Augen aufgemacht. In einer Kate auf Gutsherrenland, ein Bebelbild hing an der Wand. Ging in die Schule vier Jahre lang. Lernte Beten und war oft sehr krank. Die Frauen erst a...
Gänge durch den Garten Unterm Birnbaum behauptetest du einmal, unsere Liebe sei leider nur halb real: Zwar befördere viel Mondschein die Zweisamkeit, doch in unserem Fall auch Enthaltsamkeit.