1. Strophe:

Das Haus in dem ich wohne, steht aufm Prenzelberg, da ist von meinem Balkone der Fernsehturm ein Zwerg, da ist von meinem Balkone der Fernsehturm ein Zwerg. Das Haus, in dem ich wohne, ist man schon ziemlich alt. Von oben tut es bröckeln, von unten isses kalt, von oben tut es bröckeln, von unten isses kalt.

2. Strophe:

Das Haus in dem ich wohne, das wird nicht mehr verputzt, dieweil es der Substanz nun wirklich nichts mehr nutzt, dieweil es der Substanz nun wirklich nichts mehr nutzt. Das Haus in dem ich wohne, gehört der Kommunalen und die is zu bedauern, besonders vor den Wahlen, die is zu bedauern, besonders vor den Wahlen.

3. Strophe:

Das Haus in dem ich wohne, hat Kaiser überlebt. Es ist nur jammerschade, dass es noch heute steht, es ist nur jammerschade, dass es noch heute steht. Das Haus in dem ich wohne, hat viele alte Leute. Sie wohnen noch im Gestern und leben schon im Heute. Sie wohnen noch im Gestern und leben schon im Heute.

4. Strophe:

Das Haus in dem ich wohne, das feiert viele Feste und kommt die FDJ, dann ham wa auch noch Gäste, und kommt die FDJ, dann ham wa auch noch Gäste. Das Haus in dem ich wohne, wird auch mal abjerissen. Da freuen sich die Kinner, die Alten finns beschissen. Da freuen sich die Kinner, die Alten finns beschissen.

Coda:

Die Angst vor neuen Häusern ist ihnen riesengroß. Wie finden wir den Fahrstuhl, die neuen Nachbarn bloß?

weitere Lieder:

Ökonomie der Zeit Nehm wir mal an, so ein Langstreckenläufer läuft tausend Meter in fünf Komma drei. Da läuft er gemütlich, schaut sich noch um und die anderen laufen an ihm vorbei.
Tag der großen Arbeit Es wird kommen ein Tag mit viel Arbeit auf dem Feld, in der Schule, im Schacht, denn in allen Ländern der Erde hat die Arbeiterklasse die Macht
Ballade vom Knopf Schon als ich einstieg in den D-Zug, ist der Knopf so gut wie ab. Er hängt nur noch am allerletzten Faden. Nur gut, dass ich’s zur rechten Zeit noch mitbekommen hab, sonst hätt ich heute wieder mal den Schaden.
Da fällt das Thermometer Da fällt das Thermometer, der Schnee fällt her und hin, und manchmal fällt am schihang auch was kleines Blondes aus Berlin.
Karnevalslied Karneval war oft verboten von der Kirch‘ und von Despoten, doch haben wir ihn trotzdem noch. Karneval warf vor sich immer einer großen Freiheit Schimmer her, und drum liebt das Volk ihn sehr.