1. Strophe:

Genossen, der Tag hat zu wenig Stunden. Genossen, was haben wir heute geschafft? Wir haben uns ehrlicher Mühe geschunden, verbraucht ist viel Kraft, Aha.

2. Strophe:

Genossen, wir könnten uns doch bescheiden, die Knochen tun uns weh und sind hin. So lange jedoch unsre Köpfe nicht leiden, ist noch was drin.

3. Strophe:

Ein Hoch der Erfindung, den Leerlauf zu senken. Ein Hoch jedem Kopf, der genussvoll sich regt; wir haben den Spaß, für uns selber zu denken, dass die Welt sich bewegt.

weitere Lieder:

Ballen sie ihre Fäuste Ballen sie ihre Fäuste, ballen sie ihre Fäuste, dann ist die Sonne für die Welt nicht verloren. Dann ist die Sonne für die Welt nicht verloren.
Die Fahne (Gruppe Pararemos Dresden) Vorm Haus weht eine Fahne am Mast, die hat noch vor keinem Sturm gepasst. Haben Wind und Sonne sie auch gebleicht, weht sie trotzdem flatternd, hell und leicht. Das ist meine Fahne, Freunde, macht mit! Wer will sich uns ...
Dankbarkeit Nicht weit von hier, hinter fast sieben Bergen ein kleines Haus, ein altes Dorf am Hang… wohnt eine alte Frau, die wartet auf diesen einen Tag schon jahrelang.
Lied vom Subbotnik Hart ist der Winter, die Kälte ist groß und kleben die Blusen, die schweißigen. Wir Kommunisten stapel den Soß Holz am Subbotnik, am fleißigen.
Fahnenlied Nicht, dass der Wind sie bewegt, macht unsre Fahne so schön. Nicht, dass sie flattert und schwebt, macht, dass wir hinter ihr gehn. Nicht, dass sie leuchtet und strahlt, macht unsre Herzen bewegt.