1. Strophe:

Die Arbeit macht den Mensch zum Menschen. Wie seine Arbeit ist, so ist auch er. Die Verkäuferin, die mit dem Rad zur Arbeit fährt und dort verkaufen muss Ersatzteile für Autos. Der Stellvertreter, der nichts zu sagen hat und nur zu Hause spielt den Chef vor Frau und Kindern. So ist die Arbeit eine Last dem Mensch, der sich noch teilen muss.

2. Strophe:

Der Bauarbeiter, der reichlich Steine hat, damit ein Haus zu baun, so als könnt er selbst drin wohnen. Die Kindergärtnerin, die wenig Kinder hat, mit ihnen umgehn kann, so als wären es die eigenen. So macht sich zur Persönlichkeit der Mensch, der sich nicht teilen muss.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Die Ökonomin, der man Millionen gibt, die jeden Pfennig wendet, so als wäre es ihr Haushaltsgeld. Ein Sklave in einem Steinbruch, des Schleppers müde, erfand das Rad. So wird zum Revolutionär der Mensch, der sich nicht teilen kann.