1. Strophe:

Die Arbeit macht den Mensch zum Menschen. Wie seine Arbeit ist, so ist auch er. Die Verkäuferin, die mit dem Rad zur Arbeit fährt und dort verkaufen muss Ersatzteile für Autos. Der Stellvertreter, der nichts zu sagen hat und nur zu Hause spielt den Chef vor Frau und Kindern. So ist die Arbeit eine Last dem Mensch, der sich noch teilen muss.

2. Strophe:

Der Bauarbeiter, der reichlich Steine hat, damit ein Haus zu baun, so als könnt er selbst drin wohnen. Die Kindergärtnerin, die wenig Kinder hat, mit ihnen umgehn kann, so als wären es die eigenen. So macht sich zur Persönlichkeit der Mensch, der sich nicht teilen muss.

3. Strophe:

Die Ökonomin, der man Millionen gibt, die jeden Pfennig wendet, so als wäre es ihr Haushaltsgeld. Ein Sklave in einem Steinbruch, des Schleppers müde, erfand das Rad. So wird zum Revolutionär der Mensch, der sich nicht teilen kann.

weitere Lieder:

Denn sie Lehren die Kinder Ihr wisst es: Sie sind wieder da. Braucht nur nach rechts zu schauen. Sie schreien in schneeweißen Westen „Hurra“ , die Hemden darunter sind braun. Und sie lehren die Kinder, ihr Land geh‘ bis Polen, und es gäb‘ auch dah...
Solidaritäts-Lied Wir haben niemals aufgegeben, wenn auch viel Blut geflossen. Von Müntzer, Liebknecht, Thälmann und den besten der Genossen. Viel hundert Jahre währt der Kampf, den Spartakus begonnen, und ist in einem Teil der Welt von u...
Liebeskummer eines Dorfknechts Es soll sich der Mensch nicht mit der Liebe abgebe, denn die Liebe bringt so manche schöne Kerle ums Lebe, da hat mir mein Trutschel die Liebe versagt: ich hab es beklagt.
Wer kann die Lieder der Freiheit verbieten? Wer kann die Lieder der Freiheit verbieten? Keine Gewalt, kein Befehl, kein Gericht! Denn das Volk wird sie immer behüten, und zum Schweigen bringt man sie nicht.
Trostlied oder Über die Schwierigkeiten Am Ecktisch beim Ofen im „Frankfurter Happen“, der Tag geht schon müde und krumm, da sitz ich mit Willi, dem alten Genossen, uns stört nicht der Lärm drumherum.