1. Strophe:

Ich erzähl euch ’ne Geschichte, die ist passiert in meinem Haus, da lief aus dem Wasserhahn plötzlich kein Wasser mehr heraus. Sofort probier ich ’ne halbe Treppe tiefer, da ist das WC, das geht auch nicht, kommt vor, nicht meckern, tut nicht weh. Kleine Ursache – keine Wirkung. Kleine Ursache – keine Wirkung.

2. Strophe:

Es vergehen ein, zwei Tage, dauernd dreh ich am Hahn herum, doch leider, es kommt nichts, hoffentlich kümmert sich jemand darum. Also frag ich meinen Nachbarn, der sagt „Rohrbruch“, alles eingeleitet, der Klempner weiß Bescheid, er kommt, die Mieter sind vorbereitet. Kleine Ursache – noch keine Wirkung. Kleine Ursache – noch keine Wirkung.

3. Strophe:

Ruhig wart ich zehn, zwölf Tage, langsam wird es ein Problem, wenn man abends von der Arbeit kommt, muss man zum Nachbarn gehen, ein paar Eimer Wasser holen. Die stehn in der Wohnung rum, man kann sich nicht daran gewöhnen, dauern fällt so’n Eimer um. Kleine Ursache – fast schon Wirkung. Kleine Ursache – fast schon Wirkung.

4. Strophe:

Wenn ich morgens früh aufsteh ist ein Tee nun nicht mehr drin, meine Freundin hat das Wasser aufgebraucht, das von der Nachbarin. Flüchtig nur gewaschen zieh ich los, und mancher wundert sich, dass ich wenig freundlich oder witzig bin, und manche meidet mich. Kleine Ursache – jetzt schon Wirkung. Kleine Ursache – jetzt schon Wirkung.

5. Strophe:

Also frag ich nach ’nem Monat, welcher Klempner kommen sollte, will doch mal bei ihm vorbeigehn, der vor Wochen kommen wollte. Und da sagt die Nachbarin zu mir in ganz ernstem Tonfall: „Nehm ’se ’n Schein mit, am besten von diesen roten, sie wissen schon.“ Kleine Ursache – vielleicht ’ne Wirkung. Kleine Ursache – vielleicht ’ne Wirkung.

6. Strophe:

Ich frühmorgens hin zum Klempner, er teilt grad die Arbeit ein. Er lässt mich also warten, doch plötzlich sieht er meinen Schein. Mann, sagt er, und damit warten sie bis zur letzten Strophe? Intensivieren ist angesagt und nebenbei: Privat geht vor Katastrophe. Kleine Ursache – große Wirkung. Kleine Ursache – große Wirkung.

weitere Lieder:

Adelsdorf Die hier wieder aufbaun wollten, hatten sehr wenig Zeit und kaum etwas zum Kochen und schmissen mit Holzlatten immer nach den Ratten, die nachts aus ihren Löchern krochen.
An alle Bekannte Wir hab’n die Türe ausgehängt. Sie soll unser Tisch sein. Wir haben Brot und Wein gekauft und Gläser vom Nachbarn. Nun tretet ein, die ihr vorüber geht in euren ausgetret’nen Schuhen. Vergesst die Folter und den Feind fü...
Hausmeister Petzold Hausmeister Petzold wohnt in der Schule und geht noch nachts durchs Haus, beißt in seine Leberwurststulle und wechselt Glühbirnen aus.
Lass die Welt neu erblühen Seht die zarte Kinderhand, sie schrieb den Brief, sandte ihn nach Griechenland, das uns rief. Lass die Welt neu erblühen! Lass die Welt neu erblühen!
Wer die Rose ehrt Wer die Rose, wer die Rose ehrt, der ehrt heutzutage auch den Dorn, der zur Rose noch dazugehört, noch solang, solang man sie bedroht. Einmal wirft sie ihn ab, einmal wirft sie ihn ab. Das wird sein, wenn´s sein wird und...