1. Strophe:

Ich erzähl euch ’ne Geschichte, die ist passiert in meinem Haus, da lief aus dem Wasserhahn plötzlich kein Wasser mehr heraus. Sofort probier ich ’ne halbe Treppe tiefer, da ist das WC, das geht auch nicht, kommt vor, nicht meckern, tut nicht weh. Kleine Ursache – keine Wirkung. Kleine Ursache – keine Wirkung.

2. Strophe:

Es vergehen ein, zwei Tage, dauernd dreh ich am Hahn herum, doch leider, es kommt nichts, hoffentlich kümmert sich jemand darum. Also frag ich meinen Nachbarn, der sagt „Rohrbruch“, alles eingeleitet, der Klempner weiß Bescheid, er kommt, die Mieter sind vorbereitet. Kleine Ursache – noch keine Wirkung. Kleine Ursache – noch keine Wirkung.

3. Strophe:

Ruhig wart ich zehn, zwölf Tage, langsam wird es ein Problem, wenn man abends von der Arbeit kommt, muss man zum Nachbarn gehen, ein paar Eimer Wasser holen. Die stehn in der Wohnung rum, man kann sich nicht daran gewöhnen, dauern fällt so’n Eimer um. Kleine Ursache – fast schon Wirkung. Kleine Ursache – fast schon Wirkung.

4. Strophe:

Wenn ich morgens früh aufsteh ist ein Tee nun nicht mehr drin, meine Freundin hat das Wasser aufgebraucht, das von der Nachbarin. Flüchtig nur gewaschen zieh ich los, und mancher wundert sich, dass ich wenig freundlich oder witzig bin, und manche meidet mich. Kleine Ursache – jetzt schon Wirkung. Kleine Ursache – jetzt schon Wirkung.

5. Strophe:

Also frag ich nach ’nem Monat, welcher Klempner kommen sollte, will doch mal bei ihm vorbeigehn, der vor Wochen kommen wollte. Und da sagt die Nachbarin zu mir in ganz ernstem Tonfall: „Nehm ’se ’n Schein mit, am besten von diesen roten, sie wissen schon.“ Kleine Ursache – vielleicht ’ne Wirkung. Kleine Ursache – vielleicht ’ne Wirkung.

6. Strophe:

Ich frühmorgens hin zum Klempner, er teilt grad die Arbeit ein. Er lässt mich also warten, doch plötzlich sieht er meinen Schein. Mann, sagt er, und damit warten sie bis zur letzten Strophe? Intensivieren ist angesagt und nebenbei: Privat geht vor Katastrophe. Kleine Ursache – große Wirkung. Kleine Ursache – große Wirkung.

weitere Lieder:

Jeder Traum Jeder Traum, an den ich mich verschwendet, jeder Kampf, wo ich mich nicht geschont, jeder Sonnenstrahl, der mich geblendet – alles hat am Ende sich gelohnt.
Lied vom Klassenkampf 1968 Ich hatte heute ein Buch in der Hand, da stand ’ne Menge vom Klassenkampf, da stand wie der Sklave den Knüppel nahm, wie der Bauer in Schwaben zum Morgenstern kam. Warum die Commune in Paris nicht blieb und warum der Pro...
Diktatur des Proletariats Und anders geht das nicht, mein Junge, die Welt ist anders nicht zu ändern. Wir standen, ach so oft, zu oft verzweifelt an den Gräberrändern. Schließ zu dein Herz, ich rat es dir, vorm Tage des Verrats. Wir brauchen unsr...
Lied vom Besserwissen Nachher wird man´s immer besser wissen. Doch das Nachher kommt nicht von allein. Und weil wir´s wissen, stets besser wissen, muss die Arbeit heut bewältigt sein.
Lied der Zuhausebleibenden In Krementschug ist auch mein Kumpel dabei. Ich selber konnte nicht mitgeh’n. Ich hab eine Frau und der Kinderchen zwei, die woll’n ihren Papi sehn. So bleib ich zu Haus und in meinem Betrieb, bei der Arbeit geht’s doppe...