1. Strophe:

Ich erzähl euch ’ne Geschichte, die ist passiert in meinem Haus, da lief aus dem Wasserhahn plötzlich kein Wasser mehr heraus. Sofort probier ich ’ne halbe Treppe tiefer, da ist das WC, das geht auch nicht, kommt vor, nicht meckern, tut nicht weh. Kleine Ursache – keine Wirkung. Kleine Ursache – keine Wirkung.

2. Strophe:

Es vergehen ein, zwei Tage, dauernd dreh ich am Hahn herum, doch leider, es kommt nichts, hoffentlich kümmert sich jemand darum. Also frag ich meinen Nachbarn, der sagt „Rohrbruch“, alles eingeleitet, der Klempner weiß Bescheid, er kommt, die Mieter sind vorbereitet. Kleine Ursache – noch keine Wirkung. Kleine Ursache – noch keine Wirkung.

3. Strophe:

Ruhig wart ich zehn, zwölf Tage, langsam wird es ein Problem, wenn man abends von der Arbeit kommt, muss man zum Nachbarn gehen, ein paar Eimer Wasser holen. Die stehn in der Wohnung rum, man kann sich nicht daran gewöhnen, dauern fällt so’n Eimer um. Kleine Ursache – fast schon Wirkung. Kleine Ursache – fast schon Wirkung.

4. Strophe:

Wenn ich morgens früh aufsteh ist ein Tee nun nicht mehr drin, meine Freundin hat das Wasser aufgebraucht, das von der Nachbarin. Flüchtig nur gewaschen zieh ich los, und mancher wundert sich, dass ich wenig freundlich oder witzig bin, und manche meidet mich. Kleine Ursache – jetzt schon Wirkung. Kleine Ursache – jetzt schon Wirkung.

5. Strophe:

Also frag ich nach ’nem Monat, welcher Klempner kommen sollte, will doch mal bei ihm vorbeigehn, der vor Wochen kommen wollte. Und da sagt die Nachbarin zu mir in ganz ernstem Tonfall: „Nehm ’se ’n Schein mit, am besten von diesen roten, sie wissen schon.“ Kleine Ursache – vielleicht ’ne Wirkung. Kleine Ursache – vielleicht ’ne Wirkung.

6. Strophe:

Ich frühmorgens hin zum Klempner, er teilt grad die Arbeit ein. Er lässt mich also warten, doch plötzlich sieht er meinen Schein. Mann, sagt er, und damit warten sie bis zur letzten Strophe? Intensivieren ist angesagt und nebenbei: Privat geht vor Katastrophe. Kleine Ursache – große Wirkung. Kleine Ursache – große Wirkung.

weitere Lieder:

Ist das klar Das geht los, geht nach vorne los, das hat Kopf, das hat auch Arme und Beine, ja, das wird groß, das wird riesengroß aber nur durch uns und nicht von alleine, ist das klar.
Es ziehen die Söhne los Es ziehen die Söhne los, sind noch nicht mal richtig groß, sind lange nach dem letzten Krieg geboren. Doch der Mann weiß sicher noch, wie das Brot des Krieges roch vielleicht hat er seinen Vater da verloren.
Wenn in Spanien die Blüten Wenn in Spanien die Blüten blühen im April, blühen sie nicht in Freude, sondern in Schmerzen schrill.
Lied einer Krippentante Die Woche sind die Mütter fort, die Väter nicht daheim. Ich bin die Tante von der Krippe, muss vielen Eltern sein. Habe zehn Jungs. Wenn die laut schrein, dann fällt das Dach der Krippe fast ein. Die Mädchen dagegen, sel...
Steh bei mir Du gibst mir das Gefühl, dass du mich brauchst, mir vertraust du, es geht mir gut bei dir. Ich, ich liebe dich, ist kein leeres Wort für mich. Du, du bist so ein Glück für mich. Steh bei mir und hilf mir leben. Ohne dich...