1. Strophe:

In Mutters Betrieb werden Kräne gebaut, genietet, geschweißt und gehämmert, drum spricht Mutter auch abends so laut und steht am Morgen auf, bevor es dämmert, drum spricht Mutter auch abends so laut und steht am Morgen auf, bevor es dämmert.

2. Strophe:

Sie kocht mir Kakao und sie stellt mir den Wecker, schaut noch einmal kurz in meine Mappe rein, schreibt einen Zettel: Geh bitte zum Bäcker, oder: kauf ein Pfund Geflügelklein, schreibt einen Zettel: Geh bitte zum Bäcker, oder: kauf ein Pfund Geflügelklein.

3. Strophe:

Ganz pünktlich um sechs, da beginnt ihre Schicht, mutter fährt dann mit der Straßenbahn hin, denn so ein Kranwerk, das wartet ja nicht – in Mutters Ausweis, da steht Schweißerin, denn so ein Kranwerk, das wartet ja nicht – in Mutters Ausweis, da steht Schweißerin.

4. Strophe:

Dafür kriegt sie Geld, eine ganze Tüte, alle zehn Tage, dann gibt es Eis, und sie bezahlt für die Wohnung die Miete und noch Vieles, was ich gar nicht weiß, und sie bezahlt für die Wohnung die Miete und noch Vieles, was ich gar nicht weiß.

5. Strophe:

Vor Weihnachten immer lädt Mutters Betrieb uns Kinder mal in die Kantine ein, dort wird ein Weihnachtsbaum stehn und es gibt für jeden Päckchen und Nascherein, dort wird ein Weihnachtsbaum stehn und es gibt für jeden Päckchen und Naschereien.

6. Strophe:

Und wenn mich dann Mutters Kollegen ansehn und fragen, ob ich mal hier zur Arbeit geh, dann schüttle ich schnell den Kopf und verrate, dass ich gar nicht gern so früh aufsteh, dann schüttle ich schnell den Kopf und verrate, dass ich gar nicht gern so früh aufsteh.

weitere Lieder:

Der heilige Krieg Steh auf, steh auf, du Riesenland! Heraus zur größten Schlacht! Den Nazihorden Widerstand! Tod der Faschistenmacht! Es breche über sie der Zorn wie finstre Flut herein. Das soll der Krieg des Volkes, der Krieg der Mensch...
Zeichenunterricht Kinder sitzen rings, entwerfen Pläne, ziehn Antennen zu den Wolken weit. Ungelenke Linien, Turmdrehkräne, die schwingend steigen – Traum und Wirklichkeit.
Links, links, links – Roter Wedding Roter Wedding grüßt euch, Genossen, haltet die Fäuste bereit! Haltet die roten Reihen geschlossen, dann ist der Tag nicht mehr weit! Kämpfen wir als Sozialisten endlich in einer Front! Arbeitsbrüder, Kommunisten, Rot Fro...
Barackenzeit Das ist nun ein Vierteljahrhundert her und ist beinahe Geschichte. Ich hab es selber nicht miterlebt, obwohl ich es hier berichte.
Ich bin wie alle blind geboren Und ich lernte: Die uns hassen, sind nicht plötzlich unser Freund. Auch wenn wir sie loben lassen, was uns trennt, sie sind uns feind. Und ich lernte aufzupassen. Ich bin wie alle blind geboren, sehen lernte ich in diese...