1. Strophe:

In Mutters Betrieb werden Kräne gebaut, genietet, geschweißt und gehämmert, drum spricht Mutter auch abends so laut und steht am Morgen auf, bevor es dämmert, drum spricht Mutter auch abends so laut und steht am Morgen auf, bevor es dämmert.

2. Strophe:

Sie kocht mir Kakao und sie stellt mir den Wecker, schaut noch einmal kurz in meine Mappe rein, schreibt einen Zettel: Geh bitte zum Bäcker, oder: kauf ein Pfund Geflügelklein, schreibt einen Zettel: Geh bitte zum Bäcker, oder: kauf ein Pfund Geflügelklein.

3. Strophe:

Ganz pünktlich um sechs, da beginnt ihre Schicht, mutter fährt dann mit der Straßenbahn hin, denn so ein Kranwerk, das wartet ja nicht – in Mutters Ausweis, da steht Schweißerin, denn so ein Kranwerk, das wartet ja nicht – in Mutters Ausweis, da steht Schweißerin.

4. Strophe:

Dafür kriegt sie Geld, eine ganze Tüte, alle zehn Tage, dann gibt es Eis, und sie bezahlt für die Wohnung die Miete und noch Vieles, was ich gar nicht weiß, und sie bezahlt für die Wohnung die Miete und noch Vieles, was ich gar nicht weiß.

5. Strophe:

Vor Weihnachten immer lädt Mutters Betrieb uns Kinder mal in die Kantine ein, dort wird ein Weihnachtsbaum stehn und es gibt für jeden Päckchen und Nascherein, dort wird ein Weihnachtsbaum stehn und es gibt für jeden Päckchen und Naschereien.

6. Strophe:

Und wenn mich dann Mutters Kollegen ansehn und fragen, ob ich mal hier zur Arbeit geh, dann schüttle ich schnell den Kopf und verrate, dass ich gar nicht gern so früh aufsteh, dann schüttle ich schnell den Kopf und verrate, dass ich gar nicht gern so früh aufsteh.

weitere Lieder:

Sagen wird man über unsre Tage Sagen wird man über unsre Tage: Altes Eisen hatten sie und wenig Mut, denn sie hatten wenig Kraft nach ihrer Niederlage. Sagen wird man über unsre Tage:
Wie meinen Sie denn das? Wenn sich wer ein Holztier schnitzt und Löcher in die Wände ritzt, – dann suchen darin tausend Leute den Sinn. Nützt uns das was? Was lehrt uns das?
Leben einzeln und frei Sag, bist du bereit, dich mit aller Kraft zu wehren, viele Kämpf zu bestehn? Du hast Mut genug, willst du unsern langen, schweren Weg gemeinsam mit uns gehn? Oder willst du deine Kraft verschwenden, im Alleingang gegen e...
Hätt´ ich für jede Hand ein Schwert Vorbei ist unser bittrer Tag, und es beginnt die Dämmerung. Noch lebe ich und singe ich, in meiner Stimme tropft mein Blut, mein rotes Blut.
Bürgerlied 1978 Ob wir just im schönen Sachsen oder in Berlin aufwachsen, Weimar oder Wilhelmsruh, ob wir melken oder nähen oder an der Drehbank stehen, das tut, das tut nichts dazu, ob wir melken oder nähen oder an der Drehbank stehen,...