1. Strophe:

Wir haben einen Frieden vor, wie keiner war bis heut, seit auf der Erde Menschen gehen ein Frieden weit und breit.

2. Strophe:

Der Krieg begann, so glaubte man, wenn wer zum Schwerte griff. Und Frieden wurde es genannt, wenn man die Schwerter schliff.

3. Strophe:

Und warn die Väter schon zu tot, die Söhne noch zu klein, um als Soldat ins Feld zu ziehn, dann mochte Frieden sein.

4. Strophe:

Und war die ganze Stadt verbrannt, dann kam ein Friedensjahr, dass sich der Krieg erholen konnt und all sein Inventar.

5. Strophe:

Und heut… Wir haben einen Frieden vor, nur einen weit und breit. Der mag dann werden, wie er kann, beschwerlich oder licht, doch niemals mehr, dass ihm ein Krieg aus seinem Schoße bricht.

weitere Lieder:

Sergej Doswidanja, drug moi, doswidanja. Nun leb wohl, auf Wiedersehn, mach’s gut. Doswidanja, drug moi, doswidanja unsre Sache, Freund, steht gut.
Der Mensch kann manche Sachen Oli, oli, ola, wir sind miteinander da, zusammen und gemeinsam, nicht einsam und alleinsam. Oli, oli, ola, miteinander geht es ja, wenn wir zusammen kommen, komm´ wir der Sache nah.
Der Graben Mutter, wozu hast du deinen aufgezogen? Hast dich zwanzig Jahr mit ihm gequält? Wozu ist er dir in deinen Arm geflogen, und du hast ihm leise was erzählt? Bis sie ihn dir weggenommen haben. Für den Graben, Mutter, für de...
Fischerlied Wir fischen für euch den Fisch aus dem Teich, kommt und seht her, wir öffnen das Wehr.
Davon, was diesem und auch jedem Mädchen beim Wäscheaufhängen passieren kann Sitz auf einem Baum, ess´ Pflaumen spuck die Steine in das Heu. Welch ein Glück für meinen Gaumen, diese fetten blauen Pflaumen, diese fetten blauen Pflaumen. Man wird frisch wie neu.