1. Strophe:

Größer ist sie schon als ich, dicker nicht zu knapp, wenn ich’s brauch, beschützt sie mich, Mann, da schnall‘ ste ab. Refrain: Ich habe eine Freundin, die ist sehr schön, aber das kann nun mal nicht, aber das kann nun mal nicht, aber das kann nun mal nicht jeder sehn. Aber das kann nun mal nicht, aber das kann nun mal nicht, aber das kann nun mal nicht jeder sehn.

2. Strophe:

Schaut so, wie ein kluger Frosch, dass ich sie mit Recht nicht für eine Märchenfee tauschen kann und möchte. Refrain: Ich habe eine Freundin, die ist sehr schön, aber das kann nun mal nicht, aber das kann nun mal nicht, aber das kann nun mal nicht jeder sehn. Aber das kann nun mal nicht, aber das kann nun mal nicht, aber das kann nun mal nicht jeder sehn.

3. Strophe:

Sommersprossen hat sie viel, dass ich stets neue find: Warum sind die meisten Leut für solche Schönheit blind? Refrain: Ich habe eine Freundin, die ist sehr schön, aber das kann nun mal nicht, aber das kann nun mal nicht, aber das kann nun mal nicht jeder sehn. Aber das kann nun mal nicht, aber das kann nun mal nicht, aber das kann nun mal nicht jeder sehn.

weitere Lieder:

Links, links, links – Roter Wedding Roter Wedding grüßt euch, Genossen, haltet die Fäuste bereit! Haltet die roten Reihen geschlossen, dann ist der Tag nicht mehr weit! Kämpfen wir als Sozialisten endlich in einer Front! Arbeitsbrüder, Kommunisten, Rot Fro...
Vor der Entlassung Wenn ich morgen nachhause komme, Leute, dann mach ich ein’n drauf! Da lade ich meinen Freund Paule ein, lass alle Fünfe grade sein und ein großes Fass Bier fahr ich auf, na, ein Kasten tut’s vielleicht auch.
Hoch die Gläser (1980) Genossen, hoch die Gläser wir stoßen auf uns an. Wie schnell vergisst man doch im Kampf den eigenen Nebenmann. Heiladiladiho, heiladiladiho, heiladiladihei, heiladiladiho.
Wenn Leute unser Land verlassen (Oktoberklub 1988) Wenn Leute unser Land verlassen, stehen wir mitunter sprachlos still, und können es oft gar nicht fassen, dass wer mit uns nicht leben will. Dann machen wir uns dessen Sorgen, wie der wo anders leben wird. Und denken: „d...
Lied vom Schiffbau Dröhnen macht die Ohren taub. In die Lungen dringt der Staub. An der Schmiede, glühend heiß, rinnt so mancher Tropfen Schweiß. Doch bevor ein Jahr vergeht, unser neues Schiff entsteht.