Einstieg:

Was in der Welt von gestern noch unerreichbar schien: zwei liebevolle Schwestern sind Moskau und Berlin.

1. Strophe:

Und da Berlin mit Moskau das Brot der Freundschaft bricht weht uns in Berlin wie in Moskau der Wind nicht ins Gesicht.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

2. Strophe:

Gesichter voller Leiden, was hat euch so verschönt? Welch Wunder hat die beiden Geschwister ausgesöhnt? Wir Habenichtse gaben mit Fäusten und Verstand – wir Hattenichtse haben ein reiches Vaterland.

3. Strophe:

So teil, gerechtes Messer und ob die Meute bellt, ohne Kapitalisten geht’s besser, ohne Kapitalisten geht’s besser, viel besser in der Welt.

4. Strophe:

Und stöhnten wir am Morgen, hat Moskau nur gelacht – wer die Macht hat, der hat auch die Sorgen, wer die Macht hat, der hat auch die Sorgen, die Sorgen und die Macht.

Ausklang:

Was in der Welt von gestern noch unerreichbar schien: zwei liebevolle Schwestern sind Moskau und Berlin.