1. Strophe:

Wieder ist es Zeit zum Wandern und wir gehen Hand in Hand, und der eine zeigt dem andern unser schönes deutsches Land. Neu gilt es die Welt zu zeigen, denn viel Großes ist geschehen. Lasst und auf die Berge steigen und rings in die Ferne sehn, und rings in die Ferne sehn.

2. Strophe:

Seht das Segelflugzeug gleiten, kunstvoll an den Wind geschmiegt, und im See, dem blauen, weiten, dicht am Wind die Jolle liegt. Schwimmer kraulen um die Wette, seht vom Sprungturm kühnen Sprung! Seht den Endlauf der Stafette! Welt, wie bist du wieder jung! Welt, wie bist du wieder jung!

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Freie, Jugend, sei willkommen! Sei willkommen, junge Zeit! Tausend Fackeln sind erglommen und ziehn durch die Dunkelheit. Möchten sich die Wolken türmen, freie Jugend steht am Start! Freie Jugend ist ein Stürmen und erzwingt sich frei Fahrt, und erzwingt sich frei Fahrt.