1. Strophe:

Kinder sitzen rings, entwerfen Pläne, ziehn Antennen zu den Wolken weit. Ungelenke Linien, Turmdrehkräne, die schwingend steigen – Traum und Wirklichkeit.

2. Strophe:

So setzen sie die sonnensteilen Masten, lassen Pinsel tanzen bunt und hell, locken lachend aus dem Farbenkasten im Schwung der Phantasie das Aquarell.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Ein großes Blatt, Alleen und Terrassen, die Stadt, die unterm Regenbogen treibt. Der Hintergrund jedoch ist freigelassen, damit noch Platz für neue Häuser bleibt.