Einstieg:

Seht an, was unser Sommer hat: rote Ohren, roter Mohn, sommerheiße Diskussion, tausend Lieder in der Stadt. Keine Floskeln, keine Phrasen! Wo wir wohnen, zählt das nicht. Ernstsein ohne Trübsalblasen gibt ein freundliches Gesicht.

1. Strophe:

Wir gehen ungern über Brücken, wo ein Unterhöhlwind weht, denn wir baun aus eignen Stücken Brücken, wo man sicher geht. Seht an, was unser Sommer hat: rote Ohren, roter Mohn, sommerheiße Diskussion, tausend Lieder in der Stadt. Keine Floskeln, keine Phrasen! Wo wir wohnen, zählt das nicht. Ernstsein ohne Trübsalblasen gibt ein freundliches Gesicht.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

2. Strophe:

Wenige mit vollen Taschen, Kumpel, lassen dich nicht ´ran. Doch ihr Stoff ist voller Maschen, die kein Flick mehr flicken kann. Seht an, was unser Sommer hat: rote Ohren, roter Mohn, sommerheiße Diskussion, tausend Lieder in der Stadt. Keine Floskeln, keine Phrasen! Wo wir wohnen, zählt das nicht. Ernstsein ohne Trübsalblasen gibt ein freundliches Gesicht.

3. Strophe:

Seht die Herren um sich schlagen, für den Lauf der Dinge blind. Unsre Heiterkeit wird sagen, dass wir nicht zu schaffen sind! Seht an, was unser Sommer hat: rote Ohren, roter Mohn, sommerheiße Diskussion, tausend Lieder in der Stadt. Keine Floskeln, keine Phrasen! Wo wir wohnen, zählt das nicht. Ernstsein ohne Trübsalblasen gibt ein freundliches Gesicht.