1. Strophe:

Zehn böse Autofahrer bogen falschrum ein, in eine Einbahnstraße, danach waren’s nur noch neun.

2. Strophe:

Neun böse Autofahrer haben sich gedacht: wir wechseln nur mal schnell die Spur, da waren’s nur noch acht.

3. Strophe:

Acht böse Autofahrer haben’s übertrieben. Nach einer regennassen Kurve waren’s nur noch sieben.

4. Strophe:

Sieben böse Autofahrer küssten hinterm Steuer. Der Siebte büßt den Sexualtrieb nun im Höllenfeuer.

5. Strophe:

Sechs böse Autofahrer probten ihre Kraft beim Überholen eines Busses – fünfe hab’ns geschafft.

6. Strophe:

Fünf böse Autofahrer tranken gern Bier. Den Weg nach Hause von der Kneipe schafften nur noch vier.

7. Strophe:

Vier böse Autofahrer rasten wie die Lümmel. Der Vierte war am schnellsten – dafür kam er in den Himmel.

8. Strophe:

Drei böse Autofahrer haben sich geschnitten, doch nach dem Überholvorgang vermissten sie den Dritten.

9. Strophe:

Zwei böse Autofahrer sahen Frauenbeine. Zum Bremsen am Bahnübergang kam schließlich nur der eine.

10. Strophe:

Ein böser Autofahrer, der fuhr an bei Rot – und endlich ist der letzte böse Autofahrer tot.

weitere Lieder:

Lied für Ella Karma, Werners Großmutter, die lebte von 1884 bis Auschwitz Zwischen weißen glatten Mauern quält sich zu wachsen ein Gras. Und es ist schwer dort, als würde es dauern tausend Jahr und noch was, tausend Jahr und noch was.
Lied für die Menschen Ein Lied für die Menschen, für dich und für mich. Ein Lied für die vielen, die glauben an sich. Ein Lied für die, die nach uns kommen solln. Ein Lied für alle, die leben wolln. Ein Lied für die Hoffnung der schwangeren F...
Lied vom Apfelbäumchen Als das Apfelbäumchen gepflanzt war, stand es dünn und arm, und man sah´s kaum vom Feld: ´s wird wohl erfrieren, ´s wird wohl verdorrn, es ist ja nur ein Holzpfahl, der es hält. Refrain: Ach, Frühling, tau die Wiesen au...
Adelsdorf Die hier wieder aufbaun wollten, hatten sehr wenig Zeit und kaum etwas zum Kochen und schmissen mit Holzlatten immer nach den Ratten, die nachts aus ihren Löchern krochen.
Frieden muss sein Dass unsre Enkel später noch in neunzehnhundert Jahren an ihrem Jahreswandertag in unsre Städte fahren. Dass sie mit diesem vielen Geld für Panzer und Kanonen viele neue Häuser baun, wo sie umsonst drin wohnen. Frieden, ...