1. Strophe:

Rauch steigt vom Dach auf, das kann heißen, da ist Leben. Rauch steigt vom Dach auf, kann auch heißen, noch bis eben war dieses kleine Haus dort an dem See und unter Bäumen Spielplatz dem Kind und Heimat. Ging verloren, Eltern auch. Und den Liebenden war es der Himmel, und dort oben hin steigt nun der Rauch. Und den Liebenden war es der Himmel, und dort oben hin steigt nun der Rauch.

2. Strophe:

Jahre im Frieden können sorglos machen, blenden, liegt nicht der Frieden dann in viel zu schwachen Händen. Weil wir ihn aber brauchen, auch für die Städte auf dem Reißbrett, müssen wir ihn erhalten für das ungeborene Kind. Sei der Frieden auch heut Kompromiss nur, bis er ganz diese Erde gewinnt. Sei der Frieden auch heut Kompromiss nur, bis er ganz diese Erde gewinnt.

weitere Lieder:

Der Mensch kann manche Sachen Oli, oli, ola, wir sind miteinander da, zusammen und gemeinsam, nicht einsam und alleinsam. Oli, oli, ola, miteinander geht es ja, wenn wir zusammen kommen, komm´ wir der Sache nah.
Fernfahrerlied Die Fernfahrer wissen, was los ist, denen mach keiner was vor, die kommen herum, die haben am Wind, der durchs Land geht, ihr Ohr. Die machen schon mit ihrer Nase jede Gegend des Landes aus. Tannenduft, Kornfeld, Abgase,...
Lied einer Krippentante Die Woche sind die Mütter fort, die Väter nicht daheim. Ich bin die Tante von der Krippe, muss vielen Eltern sein. Habe zehn Jungs. Wenn die laut schrein, dann fällt das Dach der Krippe fast ein. Die Mädchen dagegen, sel...
Am Abend Am Abend legen die Träume ihre Stirne an den Mond, fragen mit schweren Seufzern, ob dieser Kampf sich lohnt. Jeder kennt einen, der leidet, mehr, als man leiden soll. Ach, und das Herz ist den Träumern immer übervoll.
Lied für Ella Karma, Werners Großmutter, die lebte von 1884 bis Auschwitz Zwischen weißen glatten Mauern quält sich zu wachsen ein Gras. Und es ist schwer dort, als würde es dauern tausend Jahr und noch was, tausend Jahr und noch was.