1. Strophe:

Wo’s Dörflein dort zu Ende geht, wo’s Mühlenrad am Bach sich dreht, da steht im Blütenstrauß, ein Hüttlein klein, mein Vaterhaus.

2. Strophe:

Darin auch meine Wiege steht, darin lernt ich mein erst‘ Gebet, darin fand Spiel und Lust stets Raum, darin träumt ich den ersten Traum.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Da schlagen mir zwei Herzen drin: voll Liebe und voll treuem Sinn. Der Vater und die Mutter mein, das sind die Herzen fromm und rein.

4. Strophe:

Drum tausch ich für das schönste Schloss, wär’s felsenfest und riesengroß, mein liebes Hüttlein doch nicht aus, es gibt ja nur ein Vaterhaus.