1. Strophe:

Wenn wir erklimmen felsige Höhen, klettern dem Gipfelkreuz zu, in unsern Herzen brennt eine Sehnsucht, die läßt uns nimmer in Ruh

2. Strophe:

Mit Seil und Haken, den Tod im Nacken, hängen wir an steiler Wand. Herzen erglühen, Edelweiß blühen, aufwärts mit sicherer Hand.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Fels ist bezwungen, frei atmen Lungen, ach, wie so schön ist die Welt! Handschlag, ein Lachen, Mühsal vergessen, alles aufs beste bestellt.

4. Strophe:

Beim Abendglühen heimwärts wir ziehen, Berge, die leuchten so rot. Wir kommen wieder, denn wir sind Brüder, Brüder auf Leben und Tod.

Refrain:

Herrliche Berge, sonnige Höhen, Bergvagabunden sind wir ja wir,herrliche Berge, sonnige Höhen, Bergvagabunden sind wir.