1. Strophe:

Das schönste Blümlein auf der Welt: das ist das Edelweiß. Es blüht versteckt an steiler Höh, wohl zwischen Schnee und Eis.

2. Strophe:

Das Mädchen zu dem Knaben sprach: „`Ein Sträußlein hätt ich gern. Geh, hole mir ein Sträußelein mit so einem Stern.“

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Das Mädchen sprach, der Knabe ging im selben Augenblick. Der Abend naht, der Morgen graut, der Bub kehrt nie zurück.

4. Strophe:

Er ist gestürzt von steiler Wand ins stille Tal hinab. Ein Sträußelein ganz blutig rot, hält er in seiner Hand.

5. Strophe:

Die Bauernbuben trugen ihn ins stille Tal hinab. Ein Sträußelein von Edelweiß bekam er mit ins Grab.

6. Strophe:

Und wenn die Abendglocken läuten ins stille Tal hinab,dann kniet das Dirndl an sein Grab: Hier ruht mein Hirtenknab.