1. Strophe:

Wo bist du jetzt, mein unvergesslich Mädchen, wo singst du jetzt? Wo lacht die Flur, wo triumphiert das Städtchen, das dich besitzt?

2. Strophe:

Seit du entfernt, will keine Sonne scheinen, und es vereint der Himmel sich, dir zärtlich nachzuweinen, mit deinem Freund.

3. Strophe:

All unsre Lust ist fort mit dir gezogen, still überall ist Wald und Feld. Dir nach ist sie geflogen. Die Nachtigall.

weitere Lieder:

Wir bringen mit Gesang und Tanz Wir bringen mit Gesang und Tanz hier diesen bunten Ährenkranz für Bräutigam und Braut. Die Fiedel und Oboe schallt; die Glocken gehen und jung und alt springt hoch und jauchzet laut, springt hoch und jauchzet laut.
An hellen Tagen An hellen Tagen, Herz welch ein Schlagen. Fa la la la la, fa la la. An hellen Tagen, Herz welch ein Schlagen. Fa la la la la, fa la la Himmel dann blauet, Auge dann schauet, Herz wohl den beiden, manches vertrauet. Fa la...
Friede auf unserer Erde Friede auf unserer Erde! Friede auf unserem Feld! Dass es auch immer gehöre dem, der es gut bestellt! Friede in unserem Lande, Friede in unserer Stadt, dass sie den gut behause, der sie gebauet hat.
Wir sind der Erde Wir sind der Erde junge Saat. Wir wollen euch zu Werk und Tat die frischen Kräfte weihen. Wo Lug und dunkler Wahn zerreißt, da stürme unser Feuergeist voran den Kämpferreihen.
Sehnsucht nach der Heimat Auf der ganzen, großen weiten Erde, ist das Schönste für uns Sowjetrussland. Unsre Mutter bist du, Heimaterde, wo wir spielten als Kinder im Sand.