1. Strophe:

Wo bist du jetzt, mein unvergesslich Mädchen, wo singst du jetzt? Wo lacht die Flur, wo triumphiert das Städtchen, das dich besitzt?

2. Strophe:

Seit du entfernt, will keine Sonne scheinen, und es vereint der Himmel sich, dir zärtlich nachzuweinen, mit deinem Freund.

3. Strophe:

All unsre Lust ist fort mit dir gezogen, still überall ist Wald und Feld. Dir nach ist sie geflogen. Die Nachtigall.

weitere Lieder:

Partisanen vom Amur Durchs Gebirge durch die Steppe zog unsre kühne Division hin zur Küste dieser weißen, heiß umstrittenen Bastion, hin zur Küste dieser weißen, heiß umstrittenen Bastion.
Wir reichen euch die Hand Es hatte die Not kein Ende, und oft die Hoffnung schwand, dass je die Zeit sich wende. Schon warf der Krieg seine Brände, und wir, die schaffenden Hände, dienten den Herren im Land.
Das Lied vom neuen Licht Es brennt am grünen Kranze das erste Licht, der Duft von Äpfeln zieht durchs Haus. Der Kerze Schein die dunkle Nacht durchbricht, er glänzt und leuchtet hell und strahlet Hoffnung aus.
Wart auf mich Wart auf mich, ich komm zurück, aber warte sehr. Warte, wenn der Regen fällt gelb und trüb und schwer. Warte, wenn der Schneesturm tobt, wenn der Sommer glüht. Warte, wenn die andern längst, längst des Wartens müd – wart...
Der Wind weht frei Der Wind weht frei und schmeckt wie nach Heu statt heiß nach Blut und Brand. Wer lebt, der hilft dem Frieden bei Anfang, das Schlimmste ist wohl vorbei. Und die Erde dreht und dreht sich aufs neu, als wäre nichts gescheh...