1. Strophe:

Da preist man uns das Leben großer Geister. Das Leben mit einem Buch und nichts im Magen in einer Hütte, daran Ratten nagen mir bleibe man vom Leib mit solchem Kleister.

2. Strophe:

Das … Leben, … … … Ich habe unter uns genug davon ,kein Vögelchen von hier bis Babylon Vertrüge solche Kost, nur einen Tag Was hilft da Freiheit, es ist nicht bequem, nur wer im Wohlstand lebt, lebt angenehm.

3. Strophe:

Die Abenteurer mit dem kühnen Wesen und ihrer Gier, die Haut zum Markt zu tragen Die stets so frei sind und die Wahrheit sagen damit die Spießer etwas kühnes lesen. Jetzt frag ich sie nur noch, ist das bequem? Nur wer im Wohlstand lebt, lebt angenehm.

4. Strophe:

Wenn man sie sieht, wie das am Abend friert mit kalter … schon zu Bette geht Und horcht, doch niemand klatscht und nichts versteht und trostlos in das Jahr 5000 stiert.

5. Strophe:

Ich selber könnte mich durchaus begreifen, wenn ich mich lieber groß und einsam sehe Doch sah ich solche Leute aus der Nähe. Da sagt ich mir: das musst du dir verkneifen. Dann löst sich ganz von selbst das Glücksproblem, nur wer im Wohlstand lebt, lebt angenehm.

6. Strophe:

Armut bringt außer Weisheit noch Verdruss und Kühnheit außer Ruhm auch bittre Mühn. Jetzt warst du arm und einsam, weis und kühn jetzt machst du mit der Größe aber Schluss.

weitere Lieder:

Es lebt noch eine Flamme (1919) Es lebt noch eine Flamme, es grünt noch eine Saat. Verzage nicht, noch bange: im Anfang war die Tat!
Pflüge, Traktor, pflüg‘ das Feld Pflüge, Traktor, pflüge das Feld, pflüge um die nackte Erde, dass sie wieder fruchtbar werde, gib uns eine neue Welt, pflüge Traktor, pflüg die Erde, pflüge Traktor, pflüg das Feld.
Am frühen Morgen Am frühen Morgen ganz ohne Sorgen, da wandern wir hinaus. Und bei der Hitze auf Berges Spitze schauen wir ins Land hinaus. Refrain: Ja, wenn die Klampfen klingen und die Burschen singen und die Mädel fallen ein: Was kann...
Es lebe, was auf Erden Es lebe, was auf Erden nach Freiheit strebt und wirbt, von Freiheit singt und saget, für Freiheit lebt und stirbt. Die Welt mit ihren Freuden ist ohne Freiheit nichts. Die Freiheit ist die Quelle der Tugend und des Licht...
Wir sind das Sprachrohr Wir sind das Sprachrohr der neuen Jugend, immer bereit zu entscheidender Tat. Wir sind durch Grauen und Elend gezogen, Jugend, die alles verloren hat.