1. Strophe:

Ach du klarblauer Himmel und wie schön bist du heut! Möcht ans Herz gleich dich drücken vor Jubel und Freud‘. Aber’s geht doch nicht an, denn du bist mir zu weit, und mit all meiner Freud, was fang ich doch an? Und mit all meiner Freud, was fang ich doch an?

2. Strophe:

Ach, du lichtgrüne Welt und wie strahlst du vor Lust! Und ich möcht mich gleich werfen dir voll Lieb an der Brust. Aber’s geht doch nicht an und das ist ja mein Leid, und mit all meiner Freud, was fan‘ ich doch an? Und mit all meiner Freud, was fang ich doch an?

3. Strophe:

Und da sah ich mein Lieb unterm Lindenbaum stehn, war so klar wie der Himmel, wie die Erde so schön. Und wir küssten uns Beid und wir sangen vor Lust, und da hab ich gewusst: wohin mit der Freud und da hab ich gewusst: wohin mit der Freud!

weitere Lieder:

Rosestock, Holderblüh (schwäbisch) Rosestock, Holderblüh, wenn i mein Dirnderl sieh, lacht mir vor lauter Freud ´s Herzerl im Leib, im Leib. La, la, la, al….
Der Graben Mutter, wozu hast du deinen aufgezogen? Hast dich zwanzig Jahr mit ihm gequält? Wozu ist er dir in deinen Arm geflogen, und du hast ihm leise was erzählt? Bis sie ihn dir weggenommen haben. Für den Graben, Mutter, für de...
Wenn ich ein Vöglein wär Wenn ich ein Vöglein wär und auch zwei Flügel hätt‘, flög ich zu dir. Weil ’s aber nicht kann sein, weil ’s aber nicht kann sein, bleib ich allhier.
Und dräut der Winter noch so sehr Und dräut der Winter noch so sehr mit trotzigen Gebärden, und streut er Eis und Schnee umher, und streut er Eis und Schnee umher, es muss doch Frühling werden.
Dreimal ums Bäumele Dreimal ums Bäumele, tripp, trapp, tripp, trapp, Bäumchen rüttel dich, Bäumchen, schüttel dich, Pfläumchen wirf mit herab.