1. Strophe:

Wir wolln im grünen Wald ein freies Leben führen. Und wer da hat ein´ frischen Mut, frohe Herz und junges Blut, der soll mit und marschieren, fa, la, la, la, la, soll mit und marschieren, fa, la, la, la, la, soll mit und marschieren.

2. Strophe:

Ihr auch im Federkleid, des Sommers Kameraden, ihr Finken bunt, ihr Lerchen grau, die ihr singt im Himmelsblau, seid alle eingeladen, fa, la, la, la, la, seid alle eingeladen, fa, la, la, la, la, seid alle eingeladen.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Die Jungen und die Lieb sind beide nicht zu trennen, denn wer da hat ein´ frischen Mut, frohe Herz und junges Blut, muss für die Lieb entbrennen, fa, la, la, la, la, muss für die Lieb entbrennen, , fa, la, la, la, la, muss für die Lieb entbrennen.