1. Strophe:

Jetzt kommen die lustigen Tage. Schätze ade, ade, und dass ich es dir nur sage: es tut mir gar nicht weh. Und im Sommer, da blüht der rote, rote Mohn, und ein lustiges Blut kommt überall davon. Schätzel, ade, ade, Schätzel ade.

2. Strophe:

Im Sommer, da muss ich wandern, Schnätzel ade, ade, und küsst du auch einen andern, wenn ich es nur nicht seh. Und seh ich´s im Traum, so red´ ich mir halt ein, ach, es ist ja nicht wahr, es kann ja gar nicht sein. Schätzel, ade, ade, Schätzel, ade.

weitere Lieder:

Wenn ich ein Vöglein wär Wenn ich ein Vöglein wär und auch zwei Flügel hätt‘, flög ich zu dir. Weil ’s aber nicht kann sein, weil ’s aber nicht kann sein, bleib ich allhier.
Abschied muss ich nehmen Abschied muss ich nehmen hier, weiter muss ich wandern. O du allerschönstes Kind heirat keinen Andern!
Hört, ihr Herren. Lasst euch sagen Hört, ihr Herren. Lasst euch sagen, unsre Glock hat neun geschlagen: Nehmet eure Frau’n in Acht, eh man auch zum Schwager macht! Menschen wachen kann nichts nützen, Gott muss wachen, Gott muss schützen. Herr, durch deine...
Traute Heimat Traute Heimat meiner Lieben sinn ich still an dich zurück, wird mir wohl, und dennoch trüben Sehnsuchtstränen meinen Blick.
Im Weiten unterwegs Sonne, leuchte mir ins Herz hinein, Wind, verweh mir Sorgen und Beschwerden! Tiefere Wonne weiß ich nicht auf Erden, als im Weiten unterwegs zu sein, im Weiten unterwegs zu sein.