1. Strophe:

Wenn wir schweigen, sprechen Raketen für uns. Sind wir achtlos, findet die Zukunft nicht statt. Und zu spät ist es, dann erst betroffen zu sein, wenn es uns schon getroffen hat.

2. Strophe:

Was zu tun ist, das macht, denn was geht ohne euch? Wenn’s vergeblich erscheint, dann gebt gerade nicht nach. Keine Hand ist zu Schach, und kein Wort ist zu klein. Haltet Zorn und Vertrauen wach!

3. Strophe:

Lasst nicht ab von der Sache, die Kräfte verleiht, die uns Mut macht und nicht nur in Losungen steht, deren Namen der Feind uns zu stehlen versucht – dieser Kraft Solidarität!

Refrain:

Wir sind schon viele. Doch der Frieden braucht mehr. Wir sind schon viele. Doch der Frieden braucht mehr.

weitere Lieder:

Ja, wer Geld hat (1960) Und wer Geld hat, der kann trotz der Krise prassen und wer keins hat, muss sein Hemd im Leihhaus lassen. Angeschmiert sind wir ganz schön. Wer’s noch nicht glaubt, der soll doch lieber gehen.
Die ich liebe Die ich liebe, ist schön, unsagbar schön, ich seh sie vor mir in ihrem Sommerkleid mit einem Kamm im schwarzen Haar. Man hat sie fortgebracht, und keiner sieht, wie schön sie ist. Man hat sie fortgebracht, und keiner wei...
Habe was für dich Habe was für dich, habe was für dich, liegt dir sehr am Herzen. Habe was für dich, habe was für dich, hab, was du gern magst. Habe Nelken, habe Rosen, wolln dich küssen und kosen, habe Lilien, hab auch Veilchen, duften n...
Einheitsfrontlied Und weil der Mensch ein Mensch ist, drum braucht er was zu essen, bitte sehr! Es macht ihn ein Geschwätz nicht satt, das schafft kein Essen her. Drum links, zwei, drei! drum links, zwei, drei! Wo die Platz, Genosse, ist!...
Im Weiten unterwegs Sonne, leuchte mir ins Herz hinein, Wind, verweh mir Sorgen und Beschwerden! Tiefere Wonne weiß ich nicht auf Erden, als im Weiten unterwegs zu sein, im Weiten unterwegs zu sein.