1. Strophe:

Wenn wir schweigen, sprechen Raketen für uns. Sind wir achtlos, findet die Zukunft nicht statt. Und zu spät ist es, dann erst betroffen zu sein, wenn es uns schon getroffen hat.

2. Strophe:

Was zu tun ist, das macht, denn was geht ohne euch? Wenn’s vergeblich erscheint, dann gebt gerade nicht nach. Keine Hand ist zu Schach, und kein Wort ist zu klein. Haltet Zorn und Vertrauen wach!

3. Strophe:

Lasst nicht ab von der Sache, die Kräfte verleiht, die uns Mut macht und nicht nur in Losungen steht, deren Namen der Feind uns zu stehlen versucht – dieser Kraft Solidarität!

Refrain:

Wir sind schon viele. Doch der Frieden braucht mehr. Wir sind schon viele. Doch der Frieden braucht mehr.

weitere Lieder:

Legt den Grund zu einem neuen Leben Legt den Grund zu einem neuen Leben! Nützt die Lehren der Vergangenheit! Einem gleichen Ziel gilt unser Streben, lasst ans Werk uns gehen in Einigkeit.
Beerenlied Im grünen Walde bin ich gegangen, hab ein rot Tüchlein umgehangen, bin in die schwarzen Beeren gesunken, hab an dem Safte mich satt getrunken, satt getrunken für einmal. einmal ist keinmal, ihr teuflischen Beeren, der Hu...
Auch du kannst auf der Sonnenseite leben Manchmal, dein Tag ist grau und trüb‘, schaut ein bisschen Sonne in dein Fenster und plötzlich hast du das Leben doch lieb und die Sorgen sind fort, weil das Licht sie vertrieb wie Gespenster – wie Gespenster: Ja, musst ...
Fröhliche Weihnacht Fröhliche Weihnacht überall tönt es durch die Lüfte froher Schall. Weihnachtslied, Weihnachtsbaum, Weihnachtsduft in jedem Raum. Fröhliche Weihnacht überall tönt es durch die Lüfte froher Schall.
Die Glocken stürmten vom Bernwardsturm Die Glocken stürmten vom Bernwardsturm, der Regen durchrauschte die Straßen. Und durch die Glocken und durch den Sturm, gellte des Urhorns blasen.