1. Strophe:

Es hatte die Not kein Ende, und oft die Hoffnung schwand, dass je die Zeit sich wende. Schon warf der Krieg seine Brände, und wir, die schaffenden Hände, dienten den Herren im Land.

2. Strophe:

Und als dieser Krieg sein Ende in Rauch und Trümmern fand, da löschten wir die Brände, und unsre schaffenden Hände stützten die fallenden Wände, bauten neu das Land.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Wir setzen der Not ein Ende. Wir reichen euch die Hand, dass sich das Werk vollende. Wir sind der Zeiten Wende: Volk der schaffenden Hände, Arbeiter – Bauernland.