1. Strophe:

Wo gestern noch zweifelnd und hoffend die Masse suchte den Weg aus Elend und Not, da gehen wir heute wissend die Straße, die uns schon morgen bringt Frieden und Brot!

2. Strophe:

Beim Ruf der Sirenen aus Schacht und Fabrik spürt keiner mehr heut die Fesseln der Fron. Wir schreiten vorwärts und nie mehr zurück, in kurzer Zeit schon winkt und erster Lohn!

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Und wird sich was hemmend in den Weg und stellen, wir räumen es weg bei Tag und bei Nacht. Wir werden die Schranken des Rückschritts fällen und dann wird das Feuer der Freiheit entfacht!

Refrain:

Wir haben einen Plan gemacht, und danach richten wir uns aus. Ein Räderwerk greift ins andere ein, keiner, der schaffen kann, bleibt da zu Haus. Wir steigern die Produktion mit all unsrer Kraft, vereint jung und alt, so wird das Werk geschafft, vereint jung und alt, so wird das Werk geschafft.