1. Strophe:

Man hat uns Freude und Frohsinn geraubt, man hat uns geknechtet, gezwungen; jetzt sehn wir, dass Lüge war, was wir geglaubt, wir Jungen, wir Jungen, wir Jungen.

2. Strophe:

Nun wollen wir bauen am neuen Staat, nicht ruhn, bis das Ziel ist errungen. Wir rüsten zum schaffen, wir schreiten zur Tat, wir Jungen, wir Jungen, wir Jungen.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Wir schaffen mit fröhlichem Selbstvertraun; und ist uns das Werk einst gelungen, sind stolz auf das Haus, das neu wir erbaun, wir Jungen, wir Jungen, wir Jungen.