1. Strophe:

Wilde Gesellen, vom Sturmwind durchweht, Fürsten in Lumpen und Loden. Ziehn wir dahin, bis das Herze uns steht, Rebellen bis unter den Boden. Fiedel gewandt, in farbiger Pracht, trefft keinen Zeisig ihr bunter. Spießer und Spötter, ihr habt uns verlacht: Uns ging die Sonne nicht unter!

2. Strophe:

Ihr Herren der Banken, ihr Ritter vom Gold, bewahrt euren traurigen Plunder! Ihr Diener der Götzen, in Mammons Sold, bald brennt eure Welt wie der Zunder. Kämpfende Jugend, in Sturmesgebraus, holt eure Götzen herunter. Mit euren Tempeln und Banken ist ’s aus: Euch geht die Sonne bald unter!

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Verfolgt und verraten, vom Kerker bedroht: Freiwild für die Gestapo-Schergen. Zerfetzt und zerschossen, die Fahne blutrot, sie ging mit durch Tod und Verderben. Wir war ’n Verbrecher an Hitlers Staat. Und wir sind stolz auf unser Verbrechen. Wir war ’n die Jugend des Hochverrats: Uns konnte kein Gegner zerbrechen!