1. Strophe:

Wer er war, steht in vielen Liedern. Doch kein Lied wäre wahr genug, würde es nur ihn und sein großes Leben meinen. Denn es gibt so viele, die er mit sich trug: Ho-Ho- Ho Chi Minh. Ho-Ho- Ho Chi Minh.

2. Strophe:

Seht auf die, die auf Baumwollfeldern jeden Tag für die Herren gehn. Seht, da wächst der Zorn, und sie nennen leise Namen: Comandante Che, Lenin und auch den: Ho-Ho- Ho Chi Minh. Ho-Ho- Ho Chi Minh.

3. Strophe:

Und in Köln streiken die Metaller um ein Stück von der großen Macht. Mancher sieht erst jetzt: Es geht nicht nur um die Groschen. Und der Posten summt, während er dort wacht: Ho-Ho- Ho Chi Minh. Ho-Ho- Ho Chi Minh.

4. Strophe:

Überall neben den Genossen steht auch er, und er war dabei, als Gagarin flog, als Allendes Volksfront siegte, lebt in jedem Wort unserer Partei: Ho-Ho- Ho Chi Minh. Ho-Ho- Ho Chi Minh.

5. Strophe:

Wer er war, steht in vielen Liedern. Doch kein Lied wäre wahr genug, würde es nur ihn und sein großes Leben meinen, denn es gibt so viele, die er mit sich trug: Ho-Ho- Ho Chi Minh. Ho-Ho- Ho Chi Minh.

weitere Lieder:

Die Kraniche fliegen im Keil Die Kraniche fliegen im Keil. So trotzen sie besser den Winden. So teilen sie besser die Kräfte, weil die Starken bilden den vorderen Teil und die Schwachen fliegen hinten.
Abendstunde Abendstunde, stille Stunde, dieser Tag ist ausgebrannt. Hinterm Wald verschwand die Sonne, rote Glut blieb überm Land. Und der Rest der roten Asche glüht noch fort in unserm Blut. Nach den kalten, kalten nächsten schlägt...
Matrosen von Kiel Sie lagen Seite an Seite, die Schiffe der Flotte von Kiel, als in die schweigende Weite des Hafens Gewehrfeuer fiel. Entwaffnet die Offiziere, die Röcke des Kaisers zerfetzt! Matrosen, erhebt die Paniere, und Rot auf die...
Trassentrinklied Dieser irre Sonntag bei Krementschug, hast du noch´n Wodka, kommt, nehm´wir noch´n Schluck, ich bin nicht mehr bei Kasse, he, Alter, alles klar auf die Leute an der Trasse von Krementschug bis Bar, auf die Leute an der T...
Für Volk und Freiheit (Lenins Lieblingslied) Im Kerker zu Tode gemartert vom Feinde in ohnmächtiger Wut, im Kampf für das Volk und die Freiheit da gabst du dein Leben, dein Blut.