1. Strophe:

Wer er war, steht in vielen Liedern. Doch kein Lied wäre wahr genug, würde es nur ihn und sein großes Leben meinen. Denn es gibt so viele, die er mit sich trug: Ho-Ho- Ho Chi Minh. Ho-Ho- Ho Chi Minh.

2. Strophe:

Seht auf die, die auf Baumwollfeldern jeden Tag für die Herren gehn. Seht, da wächst der Zorn, und sie nennen leise Namen: Comandante Che, Lenin und auch den: Ho-Ho- Ho Chi Minh. Ho-Ho- Ho Chi Minh.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Und in Köln streiken die Metaller um ein Stück von der großen Macht. Mancher sieht erst jetzt: Es geht nicht nur um die Groschen. Und der Posten summt, während er dort wacht: Ho-Ho- Ho Chi Minh. Ho-Ho- Ho Chi Minh.

4. Strophe:

Überall neben den Genossen steht auch er, und er war dabei, als Gagarin flog, als Allendes Volksfront siegte, lebt in jedem Wort unserer Partei: Ho-Ho- Ho Chi Minh. Ho-Ho- Ho Chi Minh.

5. Strophe:

Wer er war, steht in vielen Liedern. Doch kein Lied wäre wahr genug, würde es nur ihn und sein großes Leben meinen, denn es gibt so viele, die er mit sich trug: Ho-Ho- Ho Chi Minh. Ho-Ho- Ho Chi Minh.