1. Strophe:

Wenn wir abends müde sind und nicht so recht zufrieden, können wir doch nicht vergessen, essen heißt nicht überall sattessen und es ist nicht überall Frieden.

2. Strophe:

Denn die Krähen steigen immer noch zum Himmel und der Drache mit den sieben Köpfen auch. Seine Weiber gehn einher mit schwang’rem Bauch, seine Jungen reiten einen Schimmel.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Fällen übers Land her immer, wenn sie können, immer wenn wir schwach sind, manchmal sind wir schwach. Und die köpfe wachsen immer wieder nach, bis den letzten wir vom Rümpfe trennen.

4. Strophe:

Manche Schwierigkeit und manchen Ärger sollten wir für diese Zeit begraben, wenn es gegen jenen Drachen geht und um die, die ihn im Lande haben.