1. Strophe:

Wenn wir abends müde sind und nicht so recht zufrieden, können wir doch nicht vergessen, essen heißt nicht überall sattessen und es ist nicht überall Frieden.

2. Strophe:

Denn die Krähen steigen immer noch zum Himmel und der Drache mit den sieben Köpfen auch. Seine Weiber gehn einher mit schwang’rem Bauch, seine Jungen reiten einen Schimmel.

3. Strophe:

Fällen übers Land her immer, wenn sie können, immer wenn wir schwach sind, manchmal sind wir schwach. Und die köpfe wachsen immer wieder nach, bis den letzten wir vom Rümpfe trennen.

4. Strophe:

Manche Schwierigkeit und manchen Ärger sollten wir für diese Zeit begraben, wenn es gegen jenen Drachen geht und um die, die ihn im Lande haben.

weitere Lieder:

Black and white Gib uns die Hand, mein schwarzer Bruder! Gib uns die Hand, mein armer Bruder! Gib uns die Hand, mein starker Bruder! „Black and white“ werden verändern die Welt!
Was der Mensch zum Leben braucht Der Eremit, so einsam er auch sei auf seinem Fels am Meer, hat seine Menschenart erlernt, erlernt bei seinesgleichen. Den Gebrauch der Sprache und des Werkzeugs auch, bevor er sich gekränkt entfernt. Auch deshalb existie...
Wieder ist ein Tag vorbei Und in den Nächten brennen die Feuer, schmelzen alltägliches Eis. Diese Feuer brennen ungeheuer, warm und machen die Herzen heiß.
Rüstet zum Fest Rüstet zum Fest, sie sind noch beieinander, Vater und Mutter gut fünfzig Jahr. Woher kam so viel Öl in die Flamme, dass sie noch brannte, wenn Winter war.
Kleine politische Lehre für den Hausgebrauch Zwei Männer saßen einst beim Rum, sie tranken und sie tranken. Da fiel der eine plötzlich um, der andere tat nur schwanken. Der eine nun, horizontal, lag ds als wie von Sinnen, der andere, noch vertikal, der wollte dem e...