1. Strophe:

Der Alte aus der Schweißerei wird morgen dreiundsiebzig und ist seit fünfzig Jahren hier nach Schichtschluss steht er seine drei Bier bei Kahlisch an der Theke.

2. Strophe:

Der Alte aus der Schweißerei kann sich nicht gut bücken, das fiel ihm auch schon früher schwer, im Betrieb und bei Hitlers Militär, er war nicht krumm zu drücken.

3. Strophe:

Der Alte aus der Schweißerei, der war nach 45 hier im Werk der Kaderleiter, dann kam’n die Jüngern, war’n gescheiter, er wurde wieder Schweißer.

4. Strophe:

Der Alte aus der Schweißerei kann sich nicht entschließen, in einem schönen Altersheim behaglich, still, gemütlich, fein den Lebensrest genießen.

5. Strophe:

Der Alte aus der Schweißerei, der tut hier, so als ob ihm selbst unser Betrieb gehört, und wer den Alten beim Werkeln stört, dem kommt er mächtig grob.

6. Strophe:

Der Alte aus der Schweißerei, war nie in der Partei. Für die Gewerkschaft klebt er zwar, und wenn etwas seine Sache war, dann half er immer dabei.

7. Strophe:

Der Alte aus der Schweißerei kriegte einen Orden, und trug ihn stolz und froh nach Haus; die Prämie gab er für Chile aus, reich ist er nie geworden.

8. Strophe:

Der Alte aus der Schweißerei, wie könnt man den beschenken. Herrgott, dastand doch keiner wollen, dass die Leute so wie er leben solln und trotzdem gibt’s zu denken.

9. Strophe:

Der Alte aus der Schweißerei, weiß nicht zu genießen und hörte er im Werk heut auf, er ginge nach kaum einer Woche drauf, das würde ihn erschießen.

weitere Lieder:

Ein Gespenst geht um… Ein Lied ist auf heiße Steine gefallen, das Lied ist gleich verdampft. Die Songs Bob Dylan´s im Leeren verhallen – ein Lied hält den Krieg nicht auf! Doch ein Gespenst geht um die Erde, ein Gespenst geht um die Welt. Doc...
Denn in deinen Augen Als dann der Sturm den Regen verjagte, waren die Felder zerwühlt. Der Himmel sah grau aufgebrochenen Halme, doch deine Nähe ließ mich vergessen, dass ich mich traurig gefühlt. Refrain: Denn in deinen Augen war ein Lächel...
Ich bin es müde Ich bin es müde mit dem Leid an meiner Hand zu gehen, auf meinem Weg nur bittre Zeit und nicht das Glück zu sehen. Immer als Trost den herben Wind und Vögel ohne Schwingen, die frieren und geschlagen sind; sie wagen nich...
Am Abend Am Abend legen die Träume ihre Stirne an den Mond, fragen mit schweren Seufzern, ob dieser Kampf sich lohnt. Jeder kennt einen, der leidet, mehr, als man leiden soll. Ach, und das Herz ist den Träumern immer übervoll.
Was wollen wir trinken? (Oktoberklub) Was wollen wir trinken, dieser Kampf war lang, was wollen wir trinken auf diesen Sieg. Was wollen wir trinken, dieser Kampf war lang, was wollen wir trinken auf diesen Sieg. Am Rotem Platz steht Corvalán, auf unsere Sach...