1. Strophe:

Wenn ich ein Vöglein wär und auch zwei Flügel hätt‘, flög ich zu dir. Weil ’s aber nicht kann sein, weil ’s aber nicht kann sein, bleib ich allhier.

2. Strophe:

Bin ich gleich weit von dir, bin doch im Traum bei dir und nicht allein. Wenn ich erwachen tu, wenn ich erwachen tu, bin ich allein.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Es vergeht kein‘ Stund in der Nacht, dass nicht mein Herz erwacht und an dich denkt, wie du mir vieltausendmal, wie du mir vieltausendmal dein Herz geschenkt.