1. Strophe:

Wenn du schläfst mein Kind, schau ich dir in die Träume, und ich seh, du träumst davon, wie schön wir sind, und ich hüt mich, dass ich keinen Deut versäume.

2. Strophe:

Wachst du endlich auf, seh ich in die Tiefe deiner Augen und mir ist, als riefe es wie Gesang von Glück und Seligkeit zu mir herauf.

weitere Lieder:

Der alte Franz Der alte Franz macht wieder seine Runde. Das erste Mal seit über einem Jahr. Schnell wie der Wind verbreitet sich die Kunde. Nun wird es wieder so, wie’s früher war.
Lied vom Subbotnik Hart ist der Winter, die Kälte ist groß und kleben die Blusen, die schweißigen. Wir Kommunisten stapel den Soß Holz am Subbotnik, am fleißigen.
Sommer 69 Seht an, was unser Sommer hat: rote Ohren, roter Mohn, sommerheiße Diskussion, tausend Lieder in der Stadt. Keine Floskeln, keine Phrasen! Wo wir wohnen, zählt das nicht. Ernstsein ohne Trübsalblasen gibt ein freundliche...
Was ich meine Heimat nenne Was ich meine Heimat nenne? Das Stück Erde, das mich trät. Wo zu allen Jahreszeiten sich ein Frühlingslüftchen regt.
Ja, wer Geld hat (1960) Und wer Geld hat, der kann trotz der Krise prassen und wer keins hat, muss sein Hemd im Leihhaus lassen. Angeschmiert sind wir ganz schön. Wer’s noch nicht glaubt, der soll doch lieber gehen.