1. Strophe:

Sieben Jahre werd ich leben, still in meiner alten Haut, doch am Tag drauf könnt ihr sehen, wird sie mir von selbst abgehen, wie ein Eis zu Wasser taut.

2. Strophe:

Sieben Männer werd ich kennen, sechse lass ich wieder gehen, sechsmal lass ich mich verwirren, sechsmal werde ich mich irren, doch beim siebten werd ich sehn.

3. Strophe:

Sieben Male werd ich fallen, sechsmal liege ich zerschellt, doch beim Siebten kann ich fliegen, trage mich von Nord nach Süden und komm um die ganze Welt

4. Strophe:

Siebenmal wird man mich fragen, sechsmal werd ich feige sein, werd die Augen niederschlagen, werde Ja und Amen sagen, doch beim siebten Male: nein.

5. Strophe:

Sieben Leben werd ich leben, sieben Tode bis zum Tod, wenn sie sechsmal mich begraben, aufstehn bis auf meine Fragen Antwort da ist, wie sonst Brot

weitere Lieder:

Lied über die Hände Der ewig gleiche Griff von Tag zu Tag. Die gleiche Drehung sieben lange Stunden. Was macht der Kopf, zu dem die Hand gehört? Hat dieser Kopf den stumpfen Tanz erfunden? Was macht die Frau nach solch einem Arbeitstag? Wen...
Peter Göring Am Himmel kleben die Vögel fest, drei Tropfen Blei schlagen durchs Geäst, finden ein Herz und bringens zum Stehn. Sag mir, welche Mutter ihn geboren hat, dass ich ihr sagen kann, er ist nicht umsonst gestorben.
Arbeiter – Bauern Arbeiter, Bauern, schlagt den Faschisten Dolch und Gewehr aus der Hand! Entreißt die Atome den Militaristen, eh‘ alle Länder in Brand! Pflanzt eure roten Banner der Arbeit auf jeden Acker, auf jede Fabrik! Dann steigt au...
Sektlied Das Volk trinkt, was dem Volke schmeckt. Was trinkt das Volk? Das Volk trinkt Sekt, Sekt, Sekt! Darum steht auf meinem Briefpapier der Pillendreher als Wappentier.
Lied von den Kranichen Die Kraniche fliegen im Keil, so trotzen sie besser den Winden, so teilen sie besser die Kräfte, weil die Stärkeren fliegen im vorderen Teil und die Schwächeren, die fliegen hinten.