1. Strophe:

Ob wir just im schönen Sachsen oder in Berlin aufwachsen, Weimar oder Wilhelmsruh, ob wir melken oder nähen oder an der Drehbank stehen, das tut, das tut nichts dazu, ob wir melken oder nähen oder an der Drehbank stehen, das tut, das tut nichts dazu.

2. Strophe:

Ob wir dünn sind oder Dicke, tragen Bluejeans oder Röcke, nennt man Sie und oder Du, ob und Brüste vorne schmücken oder wir sie gerne drücken, das tut, das tut nichts dazu, ob und Brüste vorne schmücken oder wir sie gerne drücken, das tut, das tut nichts dazu.

3. Strophe:

Ob wir für Dynamo beten oder bei Union trompeten, (instrumental; Trompeten nachahmen) ob wir Gott im Himmel loben oder sehn nur Sterne oben, das tut, das tut nichts dazu, ob wir Gott im Himmel loben oder sehn nur Sterne oben, das tut, das tut nichts dazu.

4. Strophe:

Aber ob wir Bürger neben – oder füreinander leben, was auch jeder von uns tu, und dass wir nicht allein auf Erden uns den Himmel bauen werden. Das tut, das tut was dazu und dass wir nicht allein auf Erden uns den Himmel bauen werden. Das tut, das tut was dazu.

5. Strophe:

Dass die Kinder, die wir machen, über unsre Fehler lachen, das gehört nun mal dazu, aber dass sie einmal von uns sagen, wie die Alten muss man´s wagen, das tut, das tut was dazu, aber dass sie einmal von uns sagen, wie die Alten muss man´s wagen, das tut, das tut was dazu.

6. Strophe:

Darum, Bürger, darum, Leute, alle, die wir kräftig heute halten auf die Sache zu, aber dass sie einmal von uns sagen, wie die Alten muss man´s wagen, das tut, das tut was dazu, aber dass sie einmal von uns sagen, wie die Alten muss man´s wagen, das tut, das tut was dazu.

weitere Lieder:

Lied für die Menschen Ein Lied für die Menschen, für dich und für mich. Ein Lied für die vielen, die glauben an sich. Ein Lied für die, die nach uns kommen solln. Ein Lied für alle, die leben wolln. Ein Lied für die Hoffnung der schwangeren F...
Es beginnt erst der Mensch Es beginnt erst der Mensch, wo die Ausbeutung endet, wo das Brot, das du isst, keinen würgt. Wo die Frau ihren Pfennig nicht tausendmal wendet. Wo das Leben das Leben verbürgt. Wo die Frau ihren Pfennig nicht tausendmal ...
Lied der unruhvollen Jugend Wir lieben der Heimat Wälder, die Berge, Ströme und Felder, dass rings unser Land erblühe, soll all unser Sorgen sein! Refrain: Durchstreift die Fernen. Kein Sturm hält uns zurück. Im Flug zu den Sternen baun wir unsrer ...
In meinem Namen Mein guter Name ist mir teuer, drum will ich wissen, was ich unterschreib. Kein Posten, der mir verborgen bleib‘! Weder Verluste noch Gewinne. Denn so wie meine Arbeit zählt, zähle auch meine Stimme.
Im Weiten unterwegs Sonne, leuchte mir ins Herz hinein, Wind, verweh mir Sorgen und Beschwerden! Tiefere Wonne weiß ich nicht auf Erden, als im Weiten unterwegs zu sein, im Weiten unterwegs zu sein.