1. Strophe:

Für den Frieden der Welt steht die Menschheit auf Wacht; denn die Brandstätten warnen und mahnen. O du Atem der Heimat, entfalte die Macht deiner friedlich flammenden Fahnen. Herrschaft des Volkes begann! Pflüger, die Erde bestellt! Wer dieses Leben lieb gewann, kämpft um den Frieden der Welt!

2. Strophe:

He, du Kriegshetzer, mal kein Gespenst an die Wand! Du verbrennst in den eigenen Bränden. Nimmt das einfache Volk sein Geschick in die Hand, liegt die Zukunft in guten, festen Händen. Herrschaft des Volkes begann! Pflüger, die Erde bestellt! Wer dieses Leben lieb gewann, kämpft um den Frieden der Welt!

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Siegt das Brot und der Wein über Pulver und Blei, schmilzt Metall in gebändigten Flammen, strömt der Wohlstand der Völker beruhigt und frei in dem Reichtum der Menschheit zusammen. Herrschaft des Volkes begann! Pflüger, die Erde bestellt! Wer dieses Leben lieb gewann, kämpft um den Frieden der Welt!