1. Strophe:

Weiß mir ein Blümlein blaue, von himmelblauem Schein. Es steht in grüner Aue und heißt Vergiß-nicht-mein. Ich kunnt es nirgend finden, war mir verschwunden gar; von Reif und kalten Winden ist es mir worden fahl.

2. Strophe:

Das Blümlein, das ich meine ist blau, steht auf dem Ried. Von Art ist es so kleine; es heißt: Nun hab mich lieb. Das ist mir abgemähet wohl in dem Herzen mein. Mein Lieb hat mich verschmähet. Wie mag ich fröhlich sein.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Mein Herz, das leit in Kummer, dass mein vergessen ist. So hoff ich auf den Summer und auf des Maien Frist. Die Reifen sind vergangen, darzu der kalte Schnee. Mein Lieb hat mich umfangen: Nun, Winter, heißt´s ade.