1. Strophe:

Was macht der Fuhrmann? Der Fuhrmann spannt den Wagen an, die Pferde ziehn, die Peitsche knallt, dass laut es durch die Straßen schallt. He, Fuhrmann, he, he, he! He, Fuhrmann, he!

2. Strophe:

Was macht der Fährmann? Der Fährmann legt ans Ufer an und denkt: „Ich halt nicht lange still, es komme wer da kommen will.“ He, Fährmann, he, he, he! He, Fährmann, he!

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Da kam der Fuhrmann mit seinem großen Wagen an, der war mit Kisten vollgesteckt, dass sich der Fährmann sehr erschreckt. He, Fuhrmann, he, he, he! He, Fuhrmann, he!

4. Strophe:

Da sprach der Fährmann: „Ich fahr euch nicht, Gevattersmann, gebt ihr mir nicht aus jeder Kist‘ ein Stück von dem, was drinnen ist.“ He, Fährmann, he, he, he! He, Fährmann, he!

5. Strophe:

„Ja“ sprach der Fuhrmann. Und als sie kamen drüben an, da öffnet er die Kisten g’schwind, da war nichts drin als lauter Wind. He, Fuhrmann, he, he, he! He, Fuhrmann, he!

6. Strophe:

Schalt da der Fährmann? O nein! O nein! Er lachte nur: „Aus jeder Kist ein Stücklein Wind, dann fährt mein Schifflein sehr geschwind!“ He, Fährmann, he, he, he! He, holla he.