1. Strophe:

Trara, die Post ist da, trara, die Post ist da! Von weitem hört man schon den Ton, sein Liedchen bläst der Postillion. Er bläst mit starker Kehle, er bläst aus froher Seele. Die Post ist da, trari, trara, die Post ist da, trara.

2. Strophe:

Trara die Post ist da, trara die Post ist da! O Postillion, nun sag mir schnell, was bringst du heute mir zur Stell? Wer hat von unsern Lieben uns aus der Fern geschrieben? Die Post ist da, trari, trara, die Post ist da, trara.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Trara die Post ist da, trara die Post ist da! Geduld, Geduld, gleich packt er aus, dann kriegt ein jeder in dem Haus: Die Briefe und die Päckchen, die Schachteln und die Säckchen. Die Post ist da, trari, trara, die Post ist da, trara.

4. Strophe:

Trara die Post ist da, trara die Post ist da! Und wenn ihr’s jetzt schon wissen müsst: Der Onkel hat euch schön gegrüßt, wohl tausendmal und drüber; bald kommt er selbst herüber. Die Post ist da, trari, trara, die Post ist da, trara.