1. Strophe:

Als des Kraftwerk wurde Volkes Eigen, sprach ein Mann: “ das Werk ist dein und mein, Volkes Eigen, lasst dem Volk uns zeigen, was es heißt, sein eigner Herr zu sein“.

2. Strophe:

Aus dem Schutt erstanden die Turbinen. Alle Hände brachten sie in Gang, um dem neuen Herrn, dem Volk, zu dienen, in der Halle summte ein Gesang.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Und er trug das Licht auf seinen Schwingen, das durchdrang weithin die Dunkelheit, jeden Abend war ein singen: „seht, es leuchtet eine neue Zeit!“

4. Strophe:

Lichtdurchatmet lebten auf die Werke, die noch dunkel lagen im Revier. Sprach das Volk, erkennend seine Stärke: „Es wird Licht, es wird Licht, und seht: das Licht sind wir! Es wird Licht, es wird Licht, und seht: das Licht sind wir!