1. Strophe:

Mein Vaterland ist wie ein Baum mit einer weiten Kron‘, mit Ästen zum Abhaun und neuen Trieben schon. Und jedes Frühjahr macht ihn schön und macht ihn weit und dicht, doch fällt auch immer mal ein Frost, der zu viele Zweige bricht.

2. Strophe:

Mein Vaterland ist wie ein See, der Stille ist und tief wie seine Mutter Deutschland, die gut tausend Jahre schlief. Doch kommt ein Wind auf, könnt ihr sehn, wie er mit Wellen schlägt und von den Ufern Stein auf Stein zu seinem Grunde trägt.

3. Strophe:

Mein Vaterland ist wie ein‘ Schwalb‘, die ihre Nester baut, aus Gras und Stein und aus Asphalt auf ihrer eignen Haut. Und nackt und frierend hält’s im Schoß und wärmt ihr erstes Kind, das ist, so wie mein Vaterland, die ersten Tage blind.
Nachgesang: Mein Vaterland ist wie ein Baum mit einer weiten Kron‘.

weitere Lieder:

Lied der nationalen Front Als vorbei die dunklen Jahre und die Zeit der Niedertracht, als das krumme Kreuz zerbrochen und der großen Räuber Macht – sagten wir: das Volk muss leben, leben muss das Vaterland, und wir griffen zu den Spaten, und wir ...
Jahrgang 49 Ich bin im Jahr neunundvierzig geboren, da war der Vater A-B-F-Student. Mutter hat ein Jahr vom Studium verloren. Meine Spielhose war Vater’s blaues Hemd.
Für zwei Genossen Schwarz der Rand im ND, unscharf das Foto, lang der Zug. In den ersten Reihen das Zentralkomitee, davor die Kränze, die man trug. Heut werden Genossen zu Grabe getragen, läuten nicht Glocken, nein, sondern ein Lied kommt...
Dran und drauf Dran und drauf, drauf und dran, kommt, wir fangen mit der Arbeit an.
Sieben-Lied Sieben Jahre werd ich leben, still in meiner alten Haut, doch am Tag drauf könnt ihr sehen, wird sie mir von selbst abgehen, wie ein Eis zu Wasser taut.