1. Strophe:

Mein Vaterland ist wie ein Baum mit einer weiten Kron‘, mit Ästen zum Abhaun und neuen Trieben schon. Und jedes Frühjahr macht ihn schön und macht ihn weit und dicht, doch fällt auch immer mal ein Frost, der zu viele Zweige bricht.

2. Strophe:

Mein Vaterland ist wie ein See, der Stille ist und tief wie seine Mutter Deutschland, die gut tausend Jahre schlief. Doch kommt ein Wind auf, könnt ihr sehn, wie er mit Wellen schlägt und von den Ufern Stein auf Stein zu seinem Grunde trägt.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Mein Vaterland ist wie ein‘ Schwalb‘, die ihre Nester baut, aus Gras und Stein und aus Asphalt auf ihrer eignen Haut. Und nackt und frierend hält’s im Schoß und wärmt ihr erstes Kind, das ist, so wie mein Vaterland, die ersten Tage blind.
Nachgesang: Mein Vaterland ist wie ein Baum mit einer weiten Kron‘.