1. Strophe:

Ihren Schäfer zu erwarten, tralerali tiralerala, schlich sich Phyllis in den Garten, talerali tiralerala. In dem dunklen Myrtenhain schlief das lose Mädchen ein. Tralerali tiralerala, tralerali tiralerala.

2. Strophe:

Ihre Mutter kam ganz leise, tralerali tiralerala. Nach der alten Mütterweise, tralerali tiralerala nachgeschlichen; o wie fein, Fand das Mädchen ganz allein. Tralerali tiralerala, tiralerali tiralerala.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Ihrem Schlummer halb entrissen, tralerali tiralerala von den zarten Mutterküssen, tralerali tiralerala. Rief das Mädchen:“Ach Damöt, warum kommst du heut so spät? Tralerali tiralerala, tiralerali tiralerala.

4. Strophe:

„Ei so hast du mich betrogen , tralerali tiralerala, deine Unschuld ist gelogen, tralerali tiralerala. Ihm zur Schmach und dir zur Pein sperr ich dich ins Kloster ein!“ Tralerali tiralerala, tiralerali tiralerala.

5. Strophe:

„Kloster ist nicht mein Verlangen, tralerali tiralerala. Bist ja selbst nicht neingegangen, tralerali tiralerala. Und wenn’s allen so sollt gehn, möcht ich mal die Klöster sehn! Tralerali tiralerala, tiralerali tiralerala.