1. Strophe:

Solist: Und wollt ihr wissen, was mir geschehn? Alle: Wir wollen wissen, was dir geschehn! Solist: Und wollt ihr wissen, was mir geschehn? Alle: Wir wollen wissen, was dir geschehn! Solist: So kommt mit in den Garten, da werdet ihr es sehn. Alle: Wir gehen in den Garten, da werden wir es sehn. Solist: So kommt mit in den Garten, da werdet ihr es sehn. Alle: Wir gehen in den Garten, da werden wir es sehn. Solist: Ein schöner roter Apfel, der rollt vor meinen Fuß. Alle: Ein schöner roter Apfel, der rollt vor deinen Fuß.Solist: Ein schöner roter Apfel, der rollt vor meinen Fuß. Alle: Ein schöner roter Apfel, der rollt vor deinen Fuß.Gemeinsam: Das ist der Herbst, der schickt uns einen Gruß. Das ist der Herbst, der schickt uns einen Gruß

2. Strophe:

Solist: Und wollt ihr wissen, was noch geschehn? Alle: Wir wollen wissen, was noch geschehn! Solist: Und wollt ihr wissen, was noch geschehn? Alle: Wir wollen wissen, was noch geschehn! Solist: So kommt mit in den Wald, da werdet ihr es sehn. Alle: Wir gehen in den Wald, da werden wir es sehn. Solist: So kommt mit in den Wald, da werdet ihr es sehn. Alle: Wir gehen in den Wald, da werden wir es sehn. Solist: Bei jedem Schritte raschelt’s im Walde kreuz und quer. Alle: Bei jedem Schritte raschelt’s im Walde kreuz und quer. Solist: Bei jedem Schritte raschelt’s im Walde kreuz und quer. Alle: Bei jedem Schritte raschelt’s im Walde kreuz und quer. Gemeinsam: Das ist der Herbst, der fegt die Bäume leer. Das ist der Herbst, der fegt die Bäume leer.

3. Strophe:

Solist: Und wollt ihr wissen, was noch geschehn? Alle: Wir wollen wissen, was noch geschehn! Solist: Und wollt ihr wissen, was noch geschehn? Alle: Wir wollen wissen, was noch geschehn! Solist: So kommt mit auf die Wiese, da werdet ihr es sehn. Alle: Wir gehen auf die Wiese, da werden wir es sehn. Solist: So kommt mit auf die Wiese, da werdet ihr es sehn. Alle: Wir gehen auf die Wiese, da werden wir es sehn. Solist: Da sammeln sich die Vögel, die ziehn von Ort zu Ort. Alle: Da sammeln sich die Vögel, die ziehn von Ort zu Ort. Solist: Da sammeln sich die Vögel, die ziehn von Ort zu Ort. Alle: Da sammeln sich die Vögel, die ziehn von Ort zu Ort. Gemeinsam: Das ist der Herbst, der treibt die Vögel fort. Das ist der Herbst, der treibt die Vögel fort.

4. Strophe:

Solist: Und wollt ihr wissen, was noch geschehn? Alle: Wir wollen wissen, was noch geschehn! Solist: Und wollt ihr wissen, was noch geschehn? Alle: Wir wollen wissen, was noch geschehn! Solist: So kommt mit auf die Felder, da werdet ihr es sehn. Alle: Wir gehen auf die Felder, da werden wir es sehn. Solist: So kommt mit auf die Felder, da werdet ihr es sehn. Alle: Wir gehen auf die Felder, da werden wir es sehn. Solist: Die Wolken eilen schneller, der Drachen steigt geschwind.Alle: Die Wolken eilen schneller, der Drachen steigt geschwind. Solist: Die Wolken eilen schneller, der Drachen steigt geschwind. Alle: Die Wolken eilen schneller, der Drachen steigt geschwind.Gemeinsam: Das ist der Herbst, der bringt uns frischen Wind, das ist der Herbst, der bringt uns frischen Wind.

weitere Lieder:

Ei, juch-hei! Ei, juch-hei! Kommt herbei, suchen wir das Osterei, hier und dort, immerfort und an jedem Ort.
Auf, du junger Wandersmann Auf, du junger Wandersmann, jetzt da kommt die Zeit heran, die Wanderszeit, die bringt uns Freud. Wolln uns auf die Fahrt begeben, das ist unser schönstes Leben. Großes Wasser, Berg und Tal anzuschauen überall.
Jetzt fahrn wir übern See Jetzt fahrn wir übern See, übern See, jetzt fahrn wir übern jetzt fahrn wir übern See, übern See, jetzt fahrn wir übern See. Mit einer hölzern Wurzel, Wurzel, Wurzel, Wurzel, mit einer hölzern Wurzel, ein Ruder war nicht...
Kreise, Sputnik, kreise Kreise, Sputnik, Kreise, mach die große Reise, grüß den lieben Mond, der am Himmel wohnt.
Die Blümelein, sie schlafen Die Blümelein, sie schlafen schon längst im Mondenschein, sie nicken mit den Köpfchen auf ihren Stengelein. Es rüttelt sich der Blütenbaum, er säuselt wie im Traum. Schlafe, schlafe, schlafe ein mein Kindelein.