1. Strophe:

Um das Haus ringsumher reiten schmucke Reiter. Weil ich arm aber bin, reiten alle weiter. To i hola, hola,la, la to i hola, hola,la,la!

2. Strophe:

Bin ich arm, ohne Geld, nehm ich doch nicht jeden. Will er mich, muss er erst mit der Mutter reden. To i hola, hola,la, la to i hola, hola,la,la!

3. Strophe:

Sagt man mir, ich sei stolz, ist das glatt gelogen. Hat mich doch Mütterchen ordentlich erzogen. To i hola, hola,la, la to i hola, hola,la,la!

4. Strophe:

Mägdelein, blond und fein, du kannst mir gefallen. Wähle dich gleich für mich von den Mädchen allen. To i hola, hola,la, la to i hola, hola,la,la!

weitere Lieder:

Der Morgen kommt Der Morgen kommt, die Nacht vergeht, ein kalter Wind vom Berge weht. Ohe, ohe, ohe, ohe! Das Dunkel weicht nun dem Tag.
Aufmunterung Nur gebt euch nie zufrieden in dieser Friedenszeit. Was euch bisher beschieden, genügt doch nur den Müden, die müde sind vom Streit.
Am Abend Am Abend legen die Träume ihre Stirne an den Mond, fragen mit schweren Seufzern, ob dieser Kampf sich lohnt. Jeder kennt einen, der leidet, mehr, als man leiden soll. Ach, und das Herz ist den Träumern immer übervoll.
Für Volk und Freiheit (Lenins Lieblingslied) Im Kerker zu Tode gemartert vom Feinde in ohnmächtiger Wut, im Kampf für das Volk und die Freiheit da gabst du dein Leben, dein Blut.
Wie meinen Sie denn das? Wenn sich wer ein Holztier schnitzt und Löcher in die Wände ritzt, – dann suchen darin tausend Leute den Sinn. Nützt uns das was? Was lehrt uns das?