1. Strophe:

Es soll sich der Mensch nicht mit der Liebe abgebe, denn die Liebe bringt so manche schöne Kerle ums Lebe, da hat mir mein Trutschel die Liebe versagt: ich hab es beklagt.

2. Strophe:

Nun schmeckt mir kein Essen, nun schmeckt mir kein Trinken. Ich möchte am liebsten in die Erde versinken. Dass sie sich verliebt in die anderen Knechte. Die Menschen sind schlechte.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Und bin ich gestorben, so lasst mich begraben, und lasst mir zum Kreuze zwei Bretteln abschaben, und lasst mir zwei feurige Herzen draufmal´n; sie kann´s ja bezahl´n.

4. Strophe:

Und bringt mir ein feierlich Totengesänge; da liegt nun der Esel die Quer und die Länge. Er hat sich verplempert in Liebesaffär´n: Zu Dreck soll er wer´n.