1. Strophe:

Zur Gepäckannahme brachte eine Dame ein Bild, einen Koffer, ein´ Korb und ein Sofa, eine Tasche kariert und bunt, eine Schachtel, lackiert und rund, und einen ganz, ganz kleinen Hund.

2. Strophe:

Vier grüne Scheine gab man der Dame, bestätigend die Gepäckannahme: ein Bild und ein Koffer, ein Korb und ein Sofa, eine Tasche kariert und bunt, eine Schachtel, lackiert und rund, und ein ganz, ganz kleiner Hund.

3. Strophe:

Die Sachen werden zum Bahnhof gebracht. Los geht´s. Verstaut ist die Fracht: ein Bild und ein Koffer, ein Korb und ein Sofa, eine Tasche kariert und bunt, eine Schachtel, lackiert und rund, und ein ganz, ganz kleiner Hund.

4. Strophe:

Doch kaum fuhr der Zug aus der Halle hinaus, da riss das kleine Hündchen aus. Dass ein Gepäckstück fehlt, merkt man spät. Nun wird gezählt: ein Bild und ein Koffer, ein Korb und ein Sofa, eine Tasche kariert und bunt, eine Schachtel, lackiert und rund, und – „Kollegen, wo ist der Hund?“

5. Strophe:

Da sehen sie neben dem Wagen einen riesigen Köter ragen. Man macht auf den Struppigen Jagd, er wird zum Gepäck gepackt – ein Bild und ein Koffer, ein Korb und ein Sofa, eine Tasche kariert und bunt, eine Schachtel, lackiert und rund, kurz, auf dem Platz von dem kleinen Hund.

6. Strophe:

Die Reise ist aus, zum Empfang rollt man die Sachen den Bahnsteig entlang: das Bild und den Koffer, den Korb und das Sofa, die Tasche kariert und bunt, die Schachtel, lackiert und rund, und hinten führt jemand den Hund.

7. Strophe:

Knurrt da das Zotteltier plötzlich! Schreit da die Dame entsetzlich: „Ihr Räuber, ihr Bande, ihr Diebe ihr! Das ist doch ein wildfremdes Tier!“ Hinweg stößt sie den Koffer, einen Fußtritt bekommt das Sofa, das Bild, der Korb, die Tasche rund – „Sofort bringt ihr meinen kleinen Hund!!“

8. Strophe:

„Gestatten Sie, meine Dame! Zur Gepäckannahme brachten Sie – hier steht´s geschrieben – der Gepäckstücke sieben: ein Bild, einen Koffer, ein´ Korb und ein Sofa, eine Tasche kariert und bunt, eine Schachtel, lackiert und rund, und einen ganz, ganz kleinen Hund.
Mitunter kann es auf Reisen so kommen: Ihr Hund hat einfach zugenommen.

weitere Lieder:

Hoch auf dem gelben Wagen Hoch auf dem gelben Wagen, sitz ich beim Schwager vorn. Vorwärts die Rosse traben, lustig schmettert das Horn. Felder und Wiesen und Auen, leuchtendes Ährengold. Ich möchte ja so gerne noch bleiben, aber der Wagen, der r...
Sergej Doswidanja, drug moi, doswidanja. Nun leb wohl, auf Wiedersehn, mach’s gut. Doswidanja, drug moi, doswidanja unsre Sache, Freund, steht gut.
Sag mir wo du stehst Sag mir wo du stehst, sag mir wo du stehst, sag mir wo du stehst und welchen Weg du gehst. Sag mir wo du stehst, sag mir wo du stehst, sag mir wo du stehst und welchen Weg du gehst.
Ode an die Ausgezeichneten oder ganz einfach Ordenlied Wenn der Kaiser Geburtstag hatt‘, schenkte ihm sein Minister einen Orden, einen goldenen Orden, dass ihm sein Herze lacht.
Lied über die Hände Der ewig gleiche Griff von Tag zu Tag. Die gleiche Drehung sieben lange Stunden. Was macht der Kopf, zu dem die Hand gehört? Hat dieser Kopf den stumpfen Tanz erfunden? Was macht die Frau nach solch einem Arbeitstag? Wen...