1. Strophe:

Es ist früh am Morgen, die Sonne scheint so schön, und du möchtest heute nicht zur Arbeit gehen. Du könntest sagen, du warst krank, dir war nicht wohl, der Kopf tat weh, und darum musstest du den Weg zur Arbeit meiden. Doch überlege auch, an diesem einen Tag, da bleibt dein Platz leer. Und auch deine Arbeit würde liegenbleiben. Drum überleg in deinem, was sich lohnt, was du tust , was du lieber sein lässt, was dir Vorteil bringt, vielleicht im Augenblick, doch auch wem die Folgen nutzen.

2. Strophe:

Du hast einen Freund, der sehr viel wert dir ist. Und mit dem du meistens einer Meinung bist. Doch sprecht ihr über Politik, dann ist er andrer Meinung, als du möchtest. Doch du bringst kein Argument dagegen, denn du möchtest diesen besten deiner Freunde nicht so schnell verlieren, und der Politik schon gar nicht wegen. Doch überleg in deinem, was sich lohnt, was du tust , was du lieber sein lässt, was dir Vorteil bringt, vielleicht im Augenblick, doch auch wem die Folgen nutzen.

3. Strophe:

Und so gibt es viele Fragen Tag für Tag, und du hörst nicht immer gleich den besten Rat, drum musst du wissen, was du willst, und du musst auch sagen, was du denkst, dann fällt es dir nicht schwer, es richtig zu entscheiden. Denn wenn du richtig überlegst, das „Für“ und „Wider“ vor dir siehst, dann merkst du, viele Fehler wären zu vermeiden. Drum überleg in deinem, was sich lohnt, was du tust , was du lieber sein lässt, was dir Vorteil bringt, vielleicht im Augenblick, doch auch wem die Folgen nutzen.

weitere Lieder:

Es war mal ein Mädchen (a.d. Film „Heißer Sommer“) Es war mal ein Mädchen von kaum siebzehn Jahren, recht blond und recht hübsch und auch sonst interessant. Und dank den „Sonst“ und dank ihren Haaren hatte sie mehrere Jungs an der Hand.
Das Lied der Matrosen (aus dem gleichnamigen DEFA-Film) Vergesst nicht das Lied der Matrosen von Frieden und Freiheit und Brot! In Kiel, im September siebzehn. Wer das Lied sang, der ging in den Tod. Denn die den Frieden wollten, die wurden ja Meuterer genannt. Matrosen sollt...
Dran und drauf Dran und drauf, drauf und dran, kommt, wir fangen mit der Arbeit an.
Was der Mensch zum Leben braucht Der Eremit, so einsam er auch sei auf seinem Fels am Meer, hat seine Menschenart erlernt, erlernt bei seinesgleichen. Den Gebrauch der Sprache und des Werkzeugs auch, bevor er sich gekränkt entfernt. Auch deshalb existie...
Ich liebe dich, Leben Wieder neigt sich ein Tag, und die Lichter verlöschen am Hange, nur ein Wort klingt mir nach, und ich denk auf dem Heimweg noch lange: Geh auch müd´ ich nach Haus, unser Leben ist schön, immer wieder! Jeder Tag ist mir w...