1. Strophe:

Es war mal ein Mädchen von kaum siebzehn Jahren, recht blond und recht hübsch und auch sonst interessant. Und dank den „Sonst“ und dank ihren Haaren hatte sie mehrere Jungs an der Hand.

2. Strophe:

Es war mal ein Mädchen von kaum siebzehn Jahren, das hatte in seinem Kalender zu stehn alle Jungs. Und wenn ihr entfallen waren die Namen, dann hat sie schnell nachgesehen.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Es war mal ein Mädchen von kaum siebzehn Jahren, das führte stets die, die es ausführten, an. Als diese erfehuren, wie viele sie waren, taten sie, was man sich denken kann.

4. Strophe:

Es war mal ein Mädchen von kaum siebzehn Jahren, ihr Name? Ich hab ihn vergessen, was macht´s? die damals mit ihr zusammen waren, denken an sie nicht bei Tag und nicht nachts, denken an sie nicht bei Tag und nicht nachts!