1. Strophe:

Es war mal ein Mädchen von kaum siebzehn Jahren, recht blond und recht hübsch und auch sonst interessant. Und dank den „Sonst“ und dank ihren Haaren hatte sie mehrere Jungs an der Hand.

2. Strophe:

Es war mal ein Mädchen von kaum siebzehn Jahren, das hatte in seinem Kalender zu stehn alle Jungs. Und wenn ihr entfallen waren die Namen, dann hat sie schnell nachgesehen.

3. Strophe:

Es war mal ein Mädchen von kaum siebzehn Jahren, das führte stets die, die es ausführten, an. Als diese erfehuren, wie viele sie waren, taten sie, was man sich denken kann.

4. Strophe:

Es war mal ein Mädchen von kaum siebzehn Jahren, ihr Name? Ich hab ihn vergessen, was macht´s? die damals mit ihr zusammen waren, denken an sie nicht bei Tag und nicht nachts, denken an sie nicht bei Tag und nicht nachts!

weitere Lieder:

Vom Erwachsenwerden Seit gestern, da bin ich erwachsen, ich glaube, seit gestern halb zehn. Nun sitz ich in meinem Zimmer, versuche die Hose zu nähen, die Niethose aus meiner Kindheit, die Naht platzt schon immerzu auf, und darum beschlosse...
Wenn Leute unser Land verlassen (Oktoberklub 1988) Wenn Leute unser Land verlassen, stehen wir mitunter sprachlos still, und können es oft gar nicht fassen, dass wer mit uns nicht leben will. Dann machen wir uns dessen Sorgen, wie der wo anders leben wird. Und denken: „d...
Der Mensch kann manche Sachen Oli, oli, ola, wir sind miteinander da, zusammen und gemeinsam, nicht einsam und alleinsam. Oli, oli, ola, miteinander geht es ja, wenn wir zusammen kommen, komm´ wir der Sache nah.
Lied vom Klassenkampf 1968 Ich hatte heute ein Buch in der Hand, da stand ’ne Menge vom Klassenkampf, da stand wie der Sklave den Knüppel nahm, wie der Bauer in Schwaben zum Morgenstern kam. Warum die Commune in Paris nicht blieb und warum der Pro...
Liebknecht Seht mal, Leute, er kommt über den Vorplatz vom Neuen Palais, Liebknecht, Leute, er kommt, weh, meine Fahne, weh!