1. Strophe:

Es war mal ein Mädchen von kaum siebzehn Jahren, recht blond und recht hübsch und auch sonst interessant. Und dank den „Sonst“ und dank ihren Haaren hatte sie mehrere Jungs an der Hand.

2. Strophe:

Es war mal ein Mädchen von kaum siebzehn Jahren, das hatte in seinem Kalender zu stehn alle Jungs. Und wenn ihr entfallen waren die Namen, dann hat sie schnell nachgesehen.

3. Strophe:

Es war mal ein Mädchen von kaum siebzehn Jahren, das führte stets die, die es ausführten, an. Als diese erfehuren, wie viele sie waren, taten sie, was man sich denken kann.

4. Strophe:

Es war mal ein Mädchen von kaum siebzehn Jahren, ihr Name? Ich hab ihn vergessen, was macht´s? die damals mit ihr zusammen waren, denken an sie nicht bei Tag und nicht nachts, denken an sie nicht bei Tag und nicht nachts!

weitere Lieder:

Als ich kam durchs Oderluch Als ich kam durchs Oderluch, Weiden und saures Gras, Unkenschrein im Schierlingskraut, Bruder, so war das, als ich kam durchs Oderluch.
Lied vom Feuertod einer Lieben, guten Tante Beide: Wird die Liebe immerzu ein Feuer sein und bleicht das Haar, wie Sonne bleicht die Wäsche? Nein, nicht so groß, dass wir verbrennen; nicht so klein, dass wir fürchten müssten, es verlösche.
Kommst du einmal nach Dijon (aus Frankreich) Kommst du einmal nach Dijon, singt im Brunnen die Fontäne.
Der alte Schulhof Im alten Schulhofgarten hatte ich mein erstes Rendezvous, im Tomatenfeld auf einer bank. Wir schämten und wir küssten uns, Tomaten sahn uns zu, die warn viel grüner noch , na Gott sei Dank. Der alte Schulhof ist der schö...
Lied für die Menschen Ein Lied für die Menschen, für dich und für mich. Ein Lied für die vielen, die glauben an sich. Ein Lied für die, die nach uns kommen solln. Ein Lied für alle, die leben wolln. Ein Lied für die Hoffnung der schwangeren F...