1. Strophe:

Fließt ein Bächlein hell und munter, fließt ins kleine Tal hinunter. Blühen tausend Blümelein, blühn im Sonnenschein.

2. Strophe:

Mägdelein, wir wollen lauschen, hört ihr nicht das Bächlein rauschen? Windet grüne Kränzelein, werft sie all´ hinein.

3. Strophe:

Gerne möchten wir es wissen, ob die Liebsten andre küssen. Schwimmt dein grünes Kränzlein fort, glaub dem Schatz kein Wort.

4. Strophe:

Allen will die Sonne scheinen, nur die Tanja hört man weinen. Seht nur, ach, mein Kranz schwimmt fern, mich hat keiner gern.

5. Strophe:

Weine nicht, es ist die Welle, die treibt deinen Kranz so schnelle. Sieh, dein Schatz, o Mägdelein, liebt nur dich allein.

weitere Lieder:

Frühlingslied Wir gehen den Frühling suchen, wo hat er sich versteckt? Vielleicht im Rosinenkuchen, vielleicht unter jenen Buchen, vielleicht wird er bald entdeckt.
Lied vom Feuertod einer Lieben, guten Tante Beide: Wird die Liebe immerzu ein Feuer sein und bleicht das Haar, wie Sonne bleicht die Wäsche? Nein, nicht so groß, dass wir verbrennen; nicht so klein, dass wir fürchten müssten, es verlösche.
Lied der nationalen Front Als vorbei die dunklen Jahre und die Zeit der Niedertracht, als das krumme Kreuz zerbrochen und der großen Räuber Macht – sagten wir: das Volk muss leben, leben muss das Vaterland, und wir griffen zu den Spaten, und wir ...
Sektlied Das Volk trinkt, was dem Volke schmeckt. Was trinkt das Volk? Das Volk trinkt Sekt, Sekt, Sekt! Darum steht auf meinem Briefpapier der Pillendreher als Wappentier.